Pal. Buergerkrieg – IV. Weltkrieg


Mir gelingt es nicht, meinen eigenen Beitrag zu kommentieren. Das Thema ist auch wichtig genug, so dass ich zu einem weiteren Eintrag greife:

Unter dem III. Weltkrieg wird gemeinhin der Kalte Krieg verstanden, der in manchen Stellvertreterkonflikten durchaus heiss war. Demnach muss der Konflikt zwischen politischem Islam (Islamismus) und dem Westen als IV. Weltkrieg gezaehlt werden.

Debka lehnt sich in der Tat manchmal zu weit aus dem Fenster, und die politische Agenda ist unuebersehbar. Ich haette gestern wahrscheinlich nicht dazu verlinkt, wenn ich nicht in y-net eine Art Bestaetigung gelesen haette:

2 al-aqsa members killed in IDF operations

Member of Fatah’s military wing killed in special forces operation in Ramallah; four Palestinians injured. Another group member killed in village near Jenin

(…)

Wir sahen die ganze letzte Zeit, dass die Regierung Olmert ihre Schlaege speziell auf die Hamas ausrichtete, waehrend Fatah und Abbas als potentielle Partner mit Samthandschuhen angefasst wurden. Die Aktion in Ramallah faellt da aus dem Rahmen. Nicht nur, dass auf einmal gezielt Fatahleute ins Visier genommen werden: Ramallah ist auch der Amtssitz von Abu Mazen (Abbas), diese Aktion findet also unter seinen Augen statt. Und gleichzeitig gibt Abbas Toene von sich, wonach die Gespraeche mit den Israelis gut laufen: PA optimistic for ceasefire with Israel. Vor diesem Hintergrund macht die Meldung, dass es sich um Rebellen in der Fatah handelt, die sich gegen Abbas und Dahlan richten und mit Hamas, Hisbollah und Iran kooperieren, sehr viel Sinn. Ich kann mir ganz gut vorstellen, dass die fuer noetige Intelligenz von Fatahleuten kam, die sich Abbas verpflichtet fuehlten.

Zur Ergaenzung empfehle ich diesen Beitrag von Israel Matzav

(…)

Why is the State Department covering for Dahlan and Abu Shbak? First, because the US and the EU have decided that they will talk to ‘non-Hamas’ members of the current ‘Palestinian unity’ government. One of those non-Hamas members is Muhammed Dahlan.

Second, because while the US is financing the Force 17 terror organization, it is also financing Muhammed Dahlan’s office.

Third, because Rice’s ‘benchmarks plan’ depends heavily on Dahlan taking control of the security situation in Gaza.

(…)

Folgende Entwicklung


wird von Debka berichtet und ueberrascht mich ueberhaupt nicht:

Israel forces in hot pursuit of Fatah defectors to pro-Hamas militia on West Bank. DEBKAfile first disclosed 40 pc breakaway from al Aqsa Brigades in revolt against Abbas-Dahlan leadership

(…)

More than 40 pc of Fatah-al Aqsa Martyrs Brigades on the West Bank have rebelled against Palestinian Authority leader Mahmoud Abbas (Abu Mazen) and his senior adviser Mohammed Dahlan and established a separate suicide terrorist militia. The Martyr Abu Amar (Yasser Arafat) Brigades now obeys Hamas Gaza chiefs Hussein Hijaz and Abu Hilas (Abu Maher). They also take orders, as well as explosive supplies and funds, from the Lebanese Hizballah.

(…)

The influential Fatah-Tanzim terrorist leader, Marwan Barghouti, has endorsed the defection from his Israel cell, where he is serving six life sentences for murdering Israeli civilians in terrorist attacks.

Another supporter is Jibril Rajoub, former preventive security chief on the West Bank, and rival of Dahlan.

The Fatah mutiny has awarded Hamas strike force and terrorist networks stretching from Rafah in the southern Gaza Strip to Jenin in the northern West Bank. It is described by Israeli security sources as the gravest terrorist threat Israel has faced since its 2002 Defensive Wall operation broke Arafat’s terrorist infrastructure. Abu Mazen’s rule has never been in greater peril.

(…)

Noch duemmer als in einem fremden Buergerkrieg Partei zu ergreifen, ist nur, die Partei des Verlierers zu waehlen…

Natuerlich handelt es sich nicht um einen reinen Buergerkrieg. Hamas und Hisbollah stehen im Dienst des Irans. Dies ist ein weiterer Konflikt im Rahmen des IV. Weltkriegs.

Spieltheorie auf die PA angewendet:


Ich beziehe mich auf Bill Whittle, zu dem ich gestern schon verlinkt habe:

Whittle beginnt mit dem “Prisoner’s Dilemma”

The Prisoner’s dilemma was originally framed by Merrill Flood and Melvin Dresher working at RAND in 1950. Albert W. Tucker formalized the game with prison sentence payoffs and gave it the “Prisoner’s Dilemma” name (Poundstone, 1992).

The classical prisoner’s dilemma (PD) is as follows:

Two suspects, A and B, are arrested by the police. The police have insufficient evidence for a conviction, and, having separated both prisoners, visit each of them to offer the same deal: if one testifies for the prosecution against the other and the other remains silent, the betrayer goes free and the silent accomplice receives the full 10-year sentence. If both stay silent, both prisoners are sentenced to only six months in jail for a minor charge. If each betrays the other, each receives a two-year sentence. Each prisoner must make the choice of whether to betray the other or to remain silent. However, neither prisoner knows for sure what choice the other prisoner will make. So this dilemma poses the question: How should the prisoners act?

The dilemma can be summarized thus:

  Prisoner B Stays Silent Prisoner B Betrays
Prisoner A Stays Silent Each serves six months Prisoner A serves ten years
Prisoner B goes free
Prisoner A Betrays Prisoner A goes free
Prisoner B serves ten years
Each serves two years

(…)

By analysing the top-scoring strategies, Axelrod stated several conditions necessary for a strategy to be successful.

Nice
The most important condition is that the strategy must be “nice”, that is, it will not defect before its opponent does. Almost all of the top-scoring strategies were nice. Therefore a purely selfish strategy for purely selfish reasons will never hit its opponent first.
Retaliating
However, Axelrod contended, the successful strategy must not be a blind optimist. It must always retaliate. An example of a non-retaliating strategy is Always Cooperate. This is a very bad choice, as “nasty” strategies will ruthlessly exploit such softies.
Forgiving
Another quality of successful strategies is that they must be forgiving. Though they will retaliate, they will once again fall back to cooperating if the opponent does not continue to play defects. This stops long runs of revenge and counter-revenge, maximizing points.
Non-envious
The last quality is being non-envious, that is not striving to score more than the opponent (impossible for a ‘nice’ strategy, i.e., a ‘nice’ strategy can never score more than the opponent).

Therefore, Axelrod reached the Utopian-sounding conclusion that selfish individuals for their own selfish good will tend to be nice and forgiving and non-envious. One of the most important conclusions of Axelrod’s study of IPDs is that Nice guys can finish first.

The optimal (points-maximizing) strategy for the one-time PD game is simply defection; as explained above, this is true whatever the composition of opponents may be. However, in the iterated-PD game the optimal strategy depends upon the strategies of likely opponents, and how they will react to defections and cooperations. For example, consider a population where everyone defects every time, except for a single individual following the Tit-for-Tat strategy. That individual is at a slight disadvantage because of the loss on the first turn. In such a population, the optimal strategy for that individual is to defect every time. In a population with a certain percentage of always-defectors and the rest being Tit-for-Tat players, the optimal strategy for an individual depends on the percentage, and on the length of the game.

Ich zitiere nun aus Whittles Text YOU ARE NOT ALONE (Part 1)

(…) Tit-for-Tat combines generosity and toughness. And look at the terms used to describe the most successful strategic version of Tit-for-Tat: Nice. Retaliating. Forgiving. Non-envious.

Now, this is where my own analysis kicks in, because frankly, nice, retaliating, forgiving and non-envious pretty much sums up how I feel about the West in general and the United States in particular. The web of trust and commerce in Western societies is unthinkable in the Third World because the prosperity they produce are fat juicy targets for people raised on Screw the Other Guy. Crime and corruption are stealing, and stealing is Screwing the Other Guy. It’s short-term win, long-term loss.

Alright, now here come the brass tacks:

If you think about it, all of our laws – and indeed, the very idea of respect for and equality under the law – are written to protect Tit-for-Tat, because Tit-for-Tat produces the best results. You may sell your product at a profit, but if you lie about what it does we will call that fraud and you will go to jail because successful societies start nice but retaliate against those that decide to Screw the Other Guy. The punishment of fraud is what gives us confidence in the claims made by other products. Retaliating against Screw the Other Guy is not mean-spiritedness or a lust for revenge. It is essential to protect the confidence needed to stay focused on long-term wins. And that’s how, in theory, you build a cooperative society.

You retaliate against those that take advantage of the common trust. In other words, you punish the cheaters.
Society needs to retaliate against cheaters because not to do so flips the coin from cooperation to betrayal. And that’s the end of everything we have worked for and cherish.

(…)

(…) When a tipping point is reached – when enough people are allowed to cheat – the system swings to a different stability mode (the default mode) and Screw the Other Guy becomes the only rational choice.

(…)

Criminals need a lawless environment in order to prosper. When simple laws enforcing common decency – excessive noise, public urination – are not enforced, the signal goes out that this is a retaliation-free zone and the invisible skull-and-crossbones flag of Screw the Other Guy flies from every building. This is why where you find broken windows you will find every manner of vice under the sun and moon. Because if people can break windows without retaliation, then they know the rules and they know what strategy to play.

New York City now has a lower crime rate than London. Why? Because Rudy Giuliani and Bill Braxton made it a policy to enforce the small laws. (…)

Ich gehe davon aus, dass in den Gebieten unter israelischer Besatzung 1967 bis mindestens zum Ausbruch der 1. Intifada 1987 mehr Recht und Ordnung herrschte, als das vorher unter aegyptischer bsw. jordanischer Herrschaft der Fall war.

(…) The larger part, still untold in all its detail, is of the astounding social and economic progress made by the Palestinian Arabs under Israeli “oppression.” At the inception of the occupation, conditions in the territories were quite dire. Life expectancy was low; malnutrition, infectious diseases, and child mortality were rife; and the level of education was very poor. Prior to the 1967 war, fewer than 60 percent of all male adults had been employed, with unemployment among refugees running as high as 83 percent. Within a brief period after the war, Israeli occupation had led to dramatic improvements in general well-being, placing the population of the territories ahead of most of their Arab neighbors.

In the economic sphere, most of this progress was the result of access to the far larger and more advanced Israeli economy: the number of Palestinians working in Israel rose from zero in 1967 to 66,000 in 1975 and 109,000 by 1986, accounting for 35 percent of the employed population of the West Bank and 45 percent in Gaza. Close to 2,000 industrial plants, employing almost half of the work force, were established in the territories under Israeli rule.

During the 1970′s, the West Bank and Gaza constituted the fourth fastest-growing economy in the world-ahead of such “wonders” as Singapore, Hong Kong, and Korea, and substantially ahead of Israel itself. Although GNP per capita grew somewhat more slowly, the rate was still high by international standards, with per-capita GNP expanding tenfold between 1968 and 1991 from $165 to $1,715 (compared with Jordan’s $1,050, Egypt’s $600, Turkey’s $1,630, and Tunisia’s $1,440). By 1999, Palestinian per-capita income was nearly double Syria’s, more than four times Yemen’s, and 10 percent higher than Jordan’s (one of the betteroff Arab states). Only the oil-rich Gulf states and Lebanon were more affluent.

zitiert aus Efraim Karsh “What Occupation?” von 2002. Leider dominiert pal. Propaganda das Internet. Bis jetzt konnte ich keine halbwegs serioesen Daten entdecken, die die Entwicklung des GDP in der Westbank und im Gazastreifen historisch darstellen wuerden.

Ich wuerde weiter davon ausgehen, dass die 1. Intifada einen wirtschaftlichen Einbruck bedeutete und dass die ersten Jahre des Osloabkommens einen deutlichen Anstieg des GDPs ausloesten. Sehr schnell wirkte sich dann aber der Mangel an Recht und Ordnung auf die Wirtschaft aus:

W. Bank gunmen move from petty crime to organized extortion

(…)

Rising unemployment is pushing more and more young people into the ranks of armed gangs.

Fatah lawmaker Ahmed Shraim said that if the security forces don’t stop the extortionists, “the Palestinian economy will collapse because all businessmen will leave.”

(…)

Das System scheint gekippt zu sein: Die Grundlage von Trust und Goodwill fuer eine kooperierende Gesellschaft ist nicht mehr gegeben. Je mehr Geschaeftsleute ihre Assets liquidieren und die Gegend verlassen, desto weniger Arbeits- und/oder Verdienstmoeglichkeiten gibt es. Je hoeher die Arbeitslosigkeit, desto mehr junge Maenner fuehlen sich berechtigt, sich auf kriminelle Weise Geld und Geldeswert zu verschaffen. Ein Teufelskreis, in dem sich die beiden negativen Faktoren gegenseitig verstaerken.

Und die Perle zum Abschluss:

Zakariya Zubeidi, a leading Al Aksa gunman in the West Bank town of Jenin, acknowledged that some Fatah fighters are involved in crime. However, he tried to shift blame, saying members of the security forces were behind much of the extortion.

Die Sicherheitsleute sind bekanntlich in Personaluniion Fatahkaempfer…

moderne Propheten


Die Texte sind lang und sie sind Englisch:

Isaiah’s Job
YOU ARE NOT ALONE (Part 1)
YOU ARE NOT ALONE (Part 2)

Wenn ich eines Tages viel Zeit oder einen Energieueberschuss habe, mache ich mich ans Uebersetzen.

Fuer’s Erste biete ich mich der Laecherlichkeit preis, indem ich zu Protokoll gebe:
1) Ich halte fuer wahr, dass sich die Welt in einer Auseinandersetzung befindet, bei der es um die Zukunft der menschlichen Gesellschaft geht.
2) Ich halte die Kriterien “gut” und “boese” nicht nur sinnvoll, sondern fuer unverzichtbar, wenn auch nicht ausreichend, wenn es darum geht, diesen Konflikt zu analysieren.
3) Ich suche nach Moeglichkeiten, in diesem Konflikt meinen Beitrag zur guten Sache zu leisten.

Muslime in den USA


Das Pew Research Center hat eine neue Studie ueber muslimische Amerikaner herausgebracht. Der Untertitel ist gleichzeitig die Zusammenfassung: Middle Class and Mostly Mainstream

Ein paar Kleinigkeiten fallen mir auf. Die eingewanderten Muslime stimmen zu 71% der Aussage zu, dass harte Arbeit einen voranbringen kann. Die in den USA gebuertigen Muslime dagegen finden diesen Satz nur zu 64% richtig und liegen damit genau im nationalen Durchschnitt.

Bei den Fragen nach der Zufriedenheit mit der “Community” (Nachbarschaft), der finanziellen Situation und der Zufriedenheit mit dem Bundesstaat liegen die geborenen US-Muslime deutlich unter dem nationalen Durchschnitt und auch deutlich unter den eingewanderten Muslimen. Vielleicht liegt das daran, dass  fast Zweidrittel von den in den USA gebuertigen Muslime 21% Konvertiten sind. Ich koennte mir vorstellen, dass gerade der radikale Islam Unzufriedene anzieht.

Fast die Haelfte der US Muslime definiert sich in erster Linie als Muslime und erst dann als Amerikaner. Das ist aber deutlich weniger als in europaieschen Staaten, wo sich klare Mehrheiten nicht in erster Linie mit ihrem Staat identifizieren. Interessante Ausnahme: Frankreich. Anscheinend haben franzoesische Werte und Symbole immer noch das Potential, Einwanderer zur Identifikation zu motivieren.

Materiell geht es Muslimen in den USA deutlich besser als in anderen westlichen Laendern, nicht nur absolut, sondern auch in Relation zum nationalen Durchschnitt.

Der Feststellung, dass Araber fuer den 9.11. verantwortlich sind, stimmen Mehrheiten aller US Muslime zu, mit Ausnahme der arabisch-staemmigen Muslime, die im Verhaeltnis 2:1 verdraengen. Die schwarzen gebuertigen US Muslime sehen Osama Bin Laden am wenigsten negativ. Das stuetzt meine These, dass gerade Konvertiten sich vom radikalen Islam angezogen fuehlen.

Waehrend die eingewanderten Muslime ihre Bildung sehr ernst nehmen und mehr hoehere Abschluesse erreichen als der nationale Durchschnitt, sieht es bei den gebuertigen US Muslimen schlecht aus: Sie liegen viel tiefer als der Landesdurchschnitt. Wieder ein Indiz fuer meine Theorie, dass der radikale Islam Verlierertypen rekrutiert.

es war der Leopard und nicht die Lerche, bzw. der Tiger


Und er scheint hoehere Ansprueche an Schlafkomfort zu stellen, als unser Zelt ihm haette bieten koennen:

Man catches leopard in bedroom with bare hands

Uebrigens liegt Midreshet Ben Gurion beim Kibbutz Sde Boker und immer noch einige Kilometer vom Ramon Krater entfernt.

wenn ich gewusst haette, dass nicht nur Schakale


sondern auch ein Tiger sich herumtreibt, haette ich schlechter geschlafen:

Tiger caught near Mizpe Ramon

Irgendwie habe ich aber den Verdacht, dass es sich um einen Leopard und nicht um einen Tiger handelt. (Im Hebraeischen werden beide als “namer” bezeichnet.)

UNRWA – nuetzt sie nix, so schadt sie doch!


Auch, wo es mal ausnahmsweise nicht gegen Israel geht, beweist die UN Organisation fuer pal. Fluechtlinge und ihre Nachkommen, dass sie keinen Nutzen, aber viel Schaden anrichten kann.

Ueber Monate hinweg war den Verantwortlichen in Nahr el-Bared bekannt, dass sich eine Gruppe von schwer bewaffneten Auslaendern ins Lager begeben hatte.

The U.N. agency that oversees the Nahr el-Bared refugee camp in northern Lebanon, the scene of three days of battles between Lebanese troops and Muslim militants, said yesterday it had been aware for months that heavily armed foreigners were moving into the Palestinian enclave but were helpless to stop them.
The extremists of Fatah Islam, who local reports say hail from Syria, Saudi Arabia, Yemen and Bangladesh, apparently entered the camp, just north of Tripoli, several months ago. They are thought to have arrived in a group, not individually.

Die Bewohner des Lagers werden von der UNRWA einfach im Stich gelassen. Da es ihnen nicht gelungen ist, die Infiltranten zum Verlassen des Lagers zu bewegen, bleibt ihnen nur die Flucht:

“The Palestinian refugees themselves have been very unhappy about it and have been trying to persuade them to leave,” Mrs. AbuZayd told reporters.
(…)
Mrs. AbuZayd said she was surprised that many of the camp’s 30,000 inhabitants didn’t leave before fighting erupted Sunday.

Obwohl das Lager der UNRWA unterstellt ist, fuehlen sich die UNRWA Funktionaere nur fuer sich selber verantwortlich:

“UNRWA couldn’t do anything because the United Nations is not responsible for policing or administering the camps, only their own installations inside them,” Mrs. AbuZayd said.

Vom Zelten im Speziellen


Das ist der Campingplatz von Be’erot mitten im Ramon Krater. Neben den grossen Beduinenzelten gibt es noch genuegend Platz, private Zelte aufzustellen. Das haben wir gemacht. Auch Grillplaetze und steinerne Picknicktische und Baenke fehlen nicht. Etwas abseits gibt es dann noch extra angelegte runde, etwas vertiefte Plaetze fuer die Lagerfeuerrunde. Toiletten und Duschen sind blitzsauber.

Lila bedauert, dass es keine einsamen Inseln mehr gibt. Im Ramonkrater findet man noch die beste Annaeherung, da vielerorts selbst die Mobiltelefone keinen Empfang haben.

Unglaublich, wieviel Zeug man ins Auto stopfen muss, um zelten zu gehen. Der Kofferraum quoll ueber und trotzdem fiel mir noch so viel ein, was ich auch haette einpacken sollen.

Wir kamen am spaeten Nachmittag an, bauten unser Zelt, pumpten die Luftmatrazen auf. Waehrend mein Mann grillte (Grillen ist in Israel ausschliesslich Maennersache), packte ich die Gitarre und versuchte, mit meinen paar Griffen und Liedern Lagerfeuerromantik zu produzieren. Bald wurde es dunkel. Jetzt mussten noch Marshmellows geroestet und verzehrt werden. Die Maedchen haben es rundum genossen.

Dann krochen wir ins Zelt. Leider stellte sich da heraus, dass meine Improvisation anstelle der verlorenen Stoepsel an der Luftmatraze doch nicht so 100% funktionierte. Im Laufe der Nacht sackten wir immer tiefer. Vor allem aber stoert, dass jede Bewegung eines Familienmitglieds von allen gespuert wird. Beim naechsten Mal schwoere ich nur noch auf Isomatten.

In der Nacht musste die Grosse auf die Toilette. Ich ging mit ihr und war hellauf entzueckt von der Klarheit der Sterne, vor allem der Milchstrasse. Alle Versuche, das Maedchen dafuer zu begeistern, schlugen aber fehl. Ihr war kalt und sie wollte nur schnell wieder in den Schlafsack.

Gegen Morgen hoerte ich die Schakale. Ich hatte sie schon erwartet, bestimmt stoebern sie jede Nacht das Lager nach Essensresten ab. Als sie aber ganz nah ans Zelt kamen, bekam ich Angst um unsere Schuhe. Vor Jahren hatten wir durch wilde Hunde schon einmal eine Kindersandale eingebuesst. Ich kroch aus dem Zelt, als es gerade anfing zu daemmern. Die Schuhe waren noch alle da und ich erlebte den Sonnenaufgang hinter Har Ardon! Bald stand der Rest der Familie auf. Wir fruehstueckten und machten uns auf die Wanderung, die offensichtlich auch Sam schon unternommen hat:

Wadi Nekarot / White Canyon Hiking Walking Trekking Bushwalking Tramping
Days 1 Terrain Deserts / Badlands / Gorges Date Late Nov
Region/Place Negev, Ramon Crater Country Israel    
Dist (kms) 7 Height gain (m) 100 Route finding Easy
Route Ein Saharonim, Wadi Ramon, Wadi Nekarot, White Canyon, Wadi Ardon dykes, Ein Saharonim
Notes A good short loop though good desert scenery.

Wir brauchten zweieinhalb Stunden, was bei dem schwierigen Terrain eine gute Leistung darstellt.

Ein Saharonim ist die einzige Wasserquelle im ganzen Ramonkrater.

Die Gewuerzroute fuehrte durch den Krater.

Auf der Anhoehe neben Ein Saharonim hatten die Nabbataeer daher eine Karawanserei eingerichtet: Ein Eingangstor, das von zwei massiven Tuermen bewacht wurde, einen grossen Hof, wo die Kamele lagern konnten und entlang der Mauer, kleine Raeume fuer die besseren Reisenden.

Wir waren schon beim Abstieg zu Ein Saharonim als die Kleine mich dringend zur Umkehr aufforderte, sie habe “Attikot” (Altertuemer) gesehen, die mich interessieren wuerde. Ich weigerte mich, versprach aber, dass ich mir ihren Fund auf dem Rueckweg ansehen wuerde, weil wir ja wieder an Ausgangspunkt zuruekkehren wuerden. Sie nahm mich beim Wort und zeigte mir eine Anlage von drei Badezimmern mit imposanten Wannen und daneben etwas, was nur eine Kueche sein koennte und einen weiteren Raum mit grossem Ofen. Die alten Nabbataerleut’ haben nicht schlecht gelebt!

Die Mittagshitze wollten wir ueberdauern und erst am spaeten Nachmittag wieder aktiv werden. An diesem Tag war es aber so unertraeglich heiss, dass mein Mann schliesslich das Handtuch warf: Wir packten schnell alles zusammen und fuhren nach Hause. Die Fahrt dauert gerade mal anderthalb Stunden und doch gelangt man von einer Welt in eine andere.

Zuhause merkten wir dann so richtig, wie schmutzig wir waren und wie all unsere Sachen nach Rauch stanken. Ich brachte noch die 2. Waschmaschine auf den Weg, dann lud ich die Familie in Restaurant ein – von einem Uebersetzungshonorar, das ich mir in Mitzpe Ramon abgeholt hatte. Das Kontrastprogramm war nett und die kleinen Damen genossen auch das Ausgehen sehr.

kein Wunder


Auch Mirakel gehen einmal aus. Heute abend wurde eine 35jaehrige Frau in Sderot direkt von einer Kassam getroffen und getoetet.

Und ich erlebe, wie ich das nicht an mich heranlassen will. Ich habe fuer den Rest der Woche, wo nicht ohnehin Feiertag ist, Urlaub genommen. Nach der Geschaeftsreise brauche ich das wirklich. Wir wollen nach Shavuot in der Wueste zelten. Die Kinder freuen sich schon sehr. Als wir in der Kueche sassen, Bleistifte kauten und eine erste Liste machten, was wir nicht vergessen duerfen, lief im Hintergrund der Fernseher (mein nachrichtensuechtiger Mann!). Es ging gar nicht um den Gazastreifen, sondern um die Gewalt im Libanon, aber auch das sagt den Maedchen ja schon etwas, seit sie vom Beginn des letzten Kriegs im Norden erwischt worden waren. Die Kleine fragte dann auch gleich besorgt, ob das unsere Zeltplaene beeintraechtigen wuerde. Und die Grosse beruhigte (s. gestriges Gespraech), dass die Raketen nicht so weit kommen wuerden.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 92 Followern an

%d Bloggern gefällt das: