Obamas erwartete Praesidentschaft ermutigt die Feinde des Westens


Nur wenige Tage vor den US-Wahlen stossen der Sprecher des iranischen Parlaments Ali Larijani und der Oberste Mullah Khameini wilde Drohungen aus:

Larijani droht mit Selbstmordatten. Seinem Bruder Mohammed Larijani sind wir uebrigens zuletzt in Berlin begegnet. Dem Spiegel galt er noch vor einem Jahr als pragmatisch, wenn schon nicht als gemaessigt. Und natuerlich wurden wir lange genug damit beruhigt, dass Khameini im Unterschied zu Ahmadinejad moderat und der eigentliche Strippenzieher sei.

Um falsche Hoffnungen von vornherein auszuraeumen, haelt Khameini fest:

On the same day, Khamanai said the differences between Iran and the US were far beyond differences of opinion.

“The Iranian people hate the US… [because of] the various plots the US government has hatched against Iran and the Iranian nation for the past five decades,” Khamanai said.

The Supreme Leader added that any nation that would not honor Iran’s identity and independence would have its “hands cut off.”

So viel zu Obamas Gespraechstherapie. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate gehen davon aus, dass der naechste Praesident Obama heissen wird und ziehen ihre Konsequenzen:

Meanwhile, Iran and the United Arab Emirates (UAE) signed a Memorandum of Understanding on Wednesday to set up a joint UAE-Iran committee.

The MoU was signed during UAE Foreign Minster Sheikh ‘Abdullah Bin Zayyid Al Nahyan’s visit to Teheran.

“We shall push the relations toward a horizon that will serve the interests of the two peoples,” Bin Zayyid told reporters after the signing ceremony.

The MoU may facilitate the setting up of a joint security organization between Iran and the Gulf Cooperation Council (GCC), of which the UAE is a member.

The GCC’s secretary general, ‘Abd A-Rahman Bin Hamad Al-‘Atiyya, is currently holding a series of meetings with Iranian officials in Teheran.

Wenn die USA sich aus dem Irak zurueckziehen sollten, bleiben die Anrainer dem Iran ausgeliefert. Besser ist es, sich schon im Vorfeld abzusichern.

Koennte das ein tragisches Missverstaendnis gewesen sein?


IDF Troops Kill PA Gunman, Arabs Say ‘He Was a Farmer’

Taher Abahreh had originally been quoted by Israeli media as saying that he had arrived approximately an hour after neighbors reported hearing gunfire and found IDF soldiers unsuccessfully trying to administer medical treatment to his father. He added that the elder Abahreh had been guarding his livestock in a small enclosure outside the town at the time of the incident.

Der Mann koennte sein Vieh im Pferch bewacht haben – um Recht und Ordnung ist es in Jenin und Umgebung nicht gut bestellt, jedenfalls nicht nach Einbruch der Dunkelheit:

Israeli military officers have repeatedly stated that the Arab troops, who do not operate in the middle of the night in the area,

(Hervorhebung von mir)

In der Dunkelheit koennte er die Gruppe israelischer Soldaten gehoert und fuer Viehdiebe gehalten haben, worauf er seine Jagdflinte (die wirklichen Terroristen haben in der Regel bessere Waffen) abschoss, in der Hoffnung, die vermeintlichen Diebe in die Flucht zu schlagen.

Die Soldaten ihrerseits erlebten, dass sie beschossen wurden. Es waere ein Risiko gewesen, nicht sofort zurueckzuschiessen. Schliesslich haette es genausogut auch ein Terrorist sein koennen, der moeglicherweise ein Nachtsichtgeraet hatte und dann haette jedes Zoegern Leben kosten koennen.

Wenn meine Spekulation zutreffen sollte, kann man keine Partei leichthin fuer den Tod des Mannes verantwortlich machen…

Der Vorfall eignet sich uebrigens auch gut, um die Berichterstattung in den verschiedenen Medien zu vergleichen.

Der oben verlinkte Artikel von Arutz7 gibt alle Informationen. Die Ueberschrift – IDF Darstellung wird als Fakt akzeptiert, die der PA als Behauptung vermittelt – die Reihenfolge der Darstellung (IDF zuerst) und gewisse Einschuebe wie z.B.:

Several Israeli media reports stated that Abahreh was shot “as he herded cattle in the village of Al-Yamoun.” However, livestock are not herded at night, nor are they herded within Arab villages. They are taken by shepherds to pasture in the hills during the daylight hours and returned at nightfall.

belegen, dass Arutz7 die IDF-Darstellung voll uebernimmt.

Die Jerusalem Post berichtet neutraler: ‘IDF troops kill gunman near Jenin’

Hier wird auch die IDF Darstellung als Behauptung vermittelt, die bisher weder belegt noch widerlegt werden konnte. Im Artikel wird die urspruengliche Aussage des Sohnes vermittelt. Dagegen fehlt die Propagandaversion der PA, dass der Mann verblutet sei.

Dagegen uebernimmt Ha’aretz die palaestinensische Version bereits im Titel IDF troops kill Palestinian farmer, 68, near Jenin . Die IDF Darstellung wird auf einen einzigen Satz reduziert, waehrend die pal. Darstellung sich ueber mehrere Absaetze erstreckt. Aus der urspruenglichen Darstellung des Sohnes wird weggelassen, dass er gesehen hat, wie die Soldaten versuchten, seinem Vater zu helfen. Stattdessen wird die dem widersprechende pal. Version, wonach die Soldaten den alten Mann erbarmunglos verbluten liessen, zweimal erwaehnt. Ausserdem laesst Ha’aretz weg, dass der andere Sohn des Toten nicht einfach als Zivilist von israelischen Soldaten getoetet worden war, sondern als Kommandant bei den Al-Aksa-Brigaden klar ein Kombattant gewesen war.

Die Verwendung des “T”-Wortes


Speziell von israelischer Seite wird immer wieder einmal moniert, dass westliche Medien sich scheuen, Terroristen Terroristen zu nennen. Stattdessend wird von Militanten, Aktivisten usw. gesprochen.

In diesem Artikel in Arutz7 ist die Verwendung allerdings wirklich uebertrieben:

Young Arab terrorists inside a schoolyard in the village Luban a-Sharkiya threw stones at passing Israeli vehicles, including at least one passenger bus.

Schulkinder sind Schulkinder, auch wenn sie gefaehrlichen Unfug treiben, auch wenn ihr Unfug nationalistisch inspiriert ist, auch wenn sie von Eltern und Schule zu Hass erzogen werden, Schulkinder sind einfach Schulkinder und keine jungen Terroristen!

Kamelritt


Die Kleine und mein Mann auf ihrem morgendlichen Ausritt.

Vorher war ich mit ihr schon geritten. Die Grosse konnten wir leider nicht dazu bewegen, sich auf das Kamel zu setzen. Fuer uns war es auch das erste Mal.

Fazit: Kamele sind erstaunlich hoch, wenn man von oben runterguckt. Sie haben einen wiegenden Schritt, an den man sich etwas gewoehnen muss, der aber sehr angenehm ist (vor allem verglichen mit trabenden Pferden). Wenn das Kamel aufsteht, sinkt einem erstmal der Magen kurz ab. Insgesamt macht es aber Spass. Wenn sich wieder einmal die Gelegenheit bietet, werde ich sie sofort ergreifen.

Zerbrochener Dialog


Auf der islamistischen Webseite von IslamOnline berichtet ein junger Aegypter von seiner Begegnung mit einem israelischen Maedchen in Daenemark. (hattip Israellycool)

I was outside setting on the coach enjoying the great view of Vallekilde when a girl with a long dark curly hair showed up, she looked at me, I saw the sadness in her eyes, and I felt there is something different about her, but couldn’t know what exactly what it was.

She came towards me, “Hello.. I want to talk to you..” she said, I told to her “Sure.. what do you want to talk about?”, I was really shocked when I heard what she had to say after that, because I didn’t expect that she will come to me and the first thing she had to say is “Do you hate me?”

The first thing that I should be clear about here is to understand and explain what she meant by the terms “you” and “me”, I am a Muslim, Arab and Egyptian young man, and she is an Israeli girl, both of us met for the first time.

Das koennte der Anfang einer Schnulze mit Happy-end oder tragischem Ausgang a la Romeo und Julia werden, je nach Geschmack.

There was something inside of me that wouldn’t let me go, but all other parts of my mind and soul were pushing me in this direction to meet someone from Israel, the people who have several wars with Egyptians. Actually, visiting Occupied Palestine is a dream for all Arabs and Muslims, but someone like me couldn’t have such a chance without having really big problems before and after returning back home with the security departments in Egypt. This is why they don’t give you an Israeli Visa on your Passport, but it will be given in another temporary Passport, and this meeting could destroy my whole career history and also could give me a bad reputation as a person who came closer to Israeli people, and that’s why I can not publish this under my name.

The good thing is that I didn’t have to travel to Israel because the meeting is at a neutral place in Denmark where the “Media For Dialogue” course was held, I also knew there would be a chance to meet Arabs from Occupied Palestine, which meant I would be able to have a close look at the conflict. It’s not just another documentary movie, but I would meet real people, and have the ability to interact with them all, hoping to bring something good out of it. This is how I was thinking and how I make it easy for my self to accept it.

Offensichtlich fuehlt der junge Mann auch eine gewisse Faszination gegenueber Israel. Und natuerlich antwortet er, dass er sie nicht hasst.

I told her “Of course I don’t hate you, but I hate occupation, and you know that our countries had a very bad historical wars against each other, I believe that all humans should live together in peace”. She completely agreed with me like she had the same opinion as mine.

So weit, so gut, was unsere Schnulze angeht. Aber dann geht es so weiter:

I continued “I will be honest and tell you about what I really think because you are not the only one who feels the sadness, but I have also my deep sadness feeling, especially when I think about the future of Egyptians in coming generations. I believe we will have another big war with Israel, maybe it will take some time until this happen, but no one can stop that, recording to prophet Mohammed -peace and blessings be upon him- “The Hour will not come to pass until you fight the Jews..” to the end of the Hadith (mentioned by Abu Hurayrah in: Whole true small number -7,414). This war will be totally religious and All Muslims will be part of it, it’s not the same war that we have now in the Middle East against the Israeli occupation. and this me feel bad some how, because the war will never end between Muslims and Jews. Of course no body wants war but what to do?!

In aller Offenheit erklaert der junge Mann dem Maedchen, dass er sie zwar nicht hasst, dass er aber als Muslim die Verpflichtung zum eweigen Kampf gegen die Juden habe.

Surreal wird es, wo der junge Mann dem Maedchen erklaert, dass er schon in der Schule zum Hass gegen Israel indoktriniert wurde und gar nicht versteht, wieso sie das ueberraschen kann. Er bemerkt selber, dass sie beide offensichtlich auf verschiedenen Planeten leben, aber sein eigener Stern erscheint ihm als das natuerlichste der Welt:

It’s not my fault that I raised holding hate in my mind and bad feelings in my soul to Israeli occupation

Natuerlich ist es nicht sein Fehler, wenn er zum Hass erzogen wurde, sondern derjenige seiner Erzieher. Ein junger, offensichtlich gebildeter Erwachsener sollte aber imstande sein, sich von einer solchen Erziehung zu distanzieren. Das kommt ihm aber gar nicht in den Sinn. Er hat alles verinnerlicht und glaubt daran (siehe den Satz vor dem zitierten). Vielmehr meint er, dass Erziehung zum Feindeshass ein integraler Bestandteil jeder Erziehung sei. Deswegen braucht er gar nicht zu fragen, ob das Maedchen ihn hasst. Er geht davon aus, dass es natuerlich so sein muss.

Uebrigens wird aus dem Text deutlich, dass Besatzung nur das Codewort fuer die Existenz des Staates Israel ist.

Schrecksekunde im morgendlichen Verkehr


Als ich heute morgen die Kinder in die Schule brachte, wurde mir noch in unserem Stadtteil von einem Schaufelbagger die Vorfahrt genommen.

Daran ist nichts Ungewoehnliches. In Ramot wird immer noch gebaut, also fahren hier auch schwere Baumaschinen herum. Auf Vorfahrtsrechte sollte man sich in Israel lieber nicht verlassen und in einem Wohnviertel erst recht nicht. Dementsprechend war ich auch langsam genug und konnte ohne Schwierigkeiten eine Carambolage verhindern.

Nur als ich durch das Fenster des Baggers die arabische Kopfbedeckung des Fahrers sah, spielte mein blitzschnell das Szenario durch, was waere, wenn der Mann sein Gefaehrt als Waffe einsetzen wollte.

Guter Hintergrund zur Finanzkrise


findet sich im Blog der Schweizermonatshefte: A Hybrid System von Anthony de Jasay. (hattip Bissige Liberale)

Die deutsche Uebersetzung wird fuer die Novemberausgabe versprochen.

Und hier noch ein guter Artikel zum Thema, in der Weltwoche Der fatale Glauben an den Staat von Urs Paul Engeler.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 113 Followern an

%d Bloggern gefällt das: