Armut im Gazastreifen II


Die Aegypter scheinen zu merken, dass es den Palaestinensern im Gazastreifen so schlecht gar nicht geht.

Zu Sandmonkeys Blogeintrag zum Thema hatte ich schon verlinkt. Auch MemZ schreibt dazu und hier auch Mona Eltahawy:

(…)

But it has been so for decades in the Arab world, where issue after issue is sacrificed at the altar of the Israeli-Palestinian conflict.

I must confess that when Hamas militants blasted holes into Egypt’s border to end an Israeli blockade on Gaza, my first thought was how lucky those Gazans were. Landlocked and living on less than $2 a day, their plight rarely elicits envy, I know. But there are Egyptian slums that swim in more sewage and are submerged in even greater poverty. In those slums, chronic diseases go unchecked and uncured, and children grow up next to the dead in tombs turned into makeshift housing. Yet nobody rushes to blast holes into the imaginary border of poverty that suffocates those slums nor are they sporting t-shirts urging us to sympathize.

Why? Because Israel cannot be blamed.

(…)

Aus demselben Grund interessieren sich NZZ et alii nur fuer die Abriegelung der israelischen Grenze zum Gazastreifen und nicht fuer Aegyptens Abriegelung seiner Grenze…

crossposted bei Freunde der offenen Gesellschaft

Eine Antwort

  1. Na so etwas! Haben wir doch den gleichen Artikel von Eltahawy verlinkt und ich hatte es nicht bemerkt. Sollte wohl aufhören zu bloggen und aufmerksamer lesen …

    Grüße

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: