ACRI verleumdet Israel


Report: Israel a discriminatory state

ACRI (Association for Civil Rights) ist eine von vielen „humanitaeren“ Organisationen in Israel, die betonen, kein Geld vom Staat Israel anzunehmen, aber kein Problem mit staatlicher Foerderung aus dem Ausland haben. Offensichtlich hat ACRI nicht den Eindruck, dass
The British Foreign and Commonwealth Office
European Commission
The Norwegian Embassy
irgendwelche Interessen vertreten koennten.
Der Hauptgeldgeber New Israel Fund (NIF) ist eine klar links ausgerichtete Organisation, deren Hauptquartier in den USA liegt.

Antisemiten aller Welt reiben sich natuerlich die Haende und verweisen darauf , dass Juden und Israelis es doch selber sagen. Menschen, die sich einer objektiven Sicht verpflichtet fuehlen, sollten im Blick behalten, dass sich natuerlich immer Leute finden, die fuer Bezahlung oder aus ideologischen Gruenden auch falsche oder irrefuehrende Aussagen verbreiten.

Schon im Radio auf dem Weg zur Arbeit hoere ich folgendes Zitat:

Arabs make up 20% of Israel’s population, added the report, but the entirety of the Arab authorities‘ jurisdiction, comes to only 2.5% of the State.

Der Vergleich ist Bloedsinn, wahrscheinlich boeswillig. Um den intendierten Sinn von schwerer Benachteiligung der Araber zu ergeben, muessten die juedischen „Local governements“, soll heissen Kommunen bzw. Zusammenschluesse von kleineren Ortschaften, naemlich den Rest des Staatsgebiets verwalten. Ich finde die aktuellen Zahlen nicht, aber es ist voellig klar, dass sie das nicht tun. Alle Natur- und Nationalparks und Waelder muessen abgezogen werden. Ebenso alle Gebiete, die der Armee zum Training und als Basen dienen. Darueber hinaus kann auch landwirtschaftliches Nutzland nicht mitgerechnet werden, soweit es geleastes Staatsland ist. Mir ist auch nicht klar, inwieweit Kirchenbesitz unter die Jurisdiktion von juedischen Kommunen faellt.

Ich wuerde mich sehr wundern, wenn die juedischen Kommunen alle zusammen wesentlich mehr als 10% unter ihrer Jurisdiktion haetten!

The West Bank settlements, continues the report, have created a situation of institutionalized discrimination in the area, which houses two separate populations living under two separate and contrasting judicial systems.

The discrimination noted in the allocation of funds and services in the area, said the report, „is in clear violation of the principle of equality and is very much reminiscent of the apartheid in South Africa.“

Mit diesem Ansatz versucht ACRI die Ein-Staaten-Loesung (das Ende Israels als juedischer Staat) voranzutreiben. Einheitliches Recht fuer Israelis und Palaestinenser in den Gebieten koennte naemlich nur dann eingefuehrt werden, wenn die Gebiete von Israel annektiert wuerden.

Damit will ich nicht gesagt haben, dass es keine Diskriminierung in Israel gibt.

Es gibt sie auf mehreren Ebenen:
1) Fremdenfeindlichkeit in der Bevoelkerung. Angesichts der Identifikation von vielen israelischen Arabern mit unseren erklaerten Feinden, ist eine gewisse Diskriminierung leider nicht zu umgehen. Leider ist es nicht moeglich, israelische Araber in sicherheitsrelevanten Aufgaben zu beschaeftigen.
2) Strukturelle Benachteiligung: Da koennten die israelischen Araber selber einiges tun. Solange sie aber z.B. in Jerusalem die Wahlen boykottieren (unter pal. Drohungen), fehlen ihnen im Stadtrat Leute, die sich besonders fuer die arabischen Belange einsetzen.
3) Diskriminierung, weil Israel als juedischer Staat gegruendet wurde:

And, at the crux of the issue: Israel is meant to be a state for all Jews, and while it is not conscious, this means that non-Jews will always suffer some discrimination. It may be tiny, it may be less than other countries, but by definition it will always be there. Israel will discriminate in immigration policy by definition, for example.

zitiert aus Elder of Ziyon „Is Zionism Racist“ Wer kann, sollte den ganzen Text lesen. Er schliesst:

It is not a case of Palestinian Arab human rights in a vacuum, it is a case of competing human rights cases of Palestinian Arabs and Jews in the same land. It is literally impossible to have both sides get 100% of what they want.

There will be discrimination.

It is not ideal, but it needs to be acknowledged. By realizing this basic fact, which too many Zionists sweep under the rug, then we can get closer to what needs to be done: assert the rights of Jews to live in their own homeland with full rights in every sense of the word, including the rights of self-determination – and to work assiduously to minimize the discrimination against non-Jews who live in that same land, without jeopardizing the Jewish rights.

No matter what happens, someone’s rights will be reduced. The goal is to be cognizant of this and minimize these instances as much as possible while insuring the maximum human rights for all. In Weizman’s words, we need to find „the line of least injustice.“

Israel, for all its faults, has done a magnificent job of walking that line – and it could do better. Every day, Israelis struggle with the myriad of issues of balancing the Jewish rights and the Arab rights in the land. Sometimes they err on the Jewish side, sometimes they err on the Arab side. The questions of army service, or providing service to Arab towns, of land ownership, of allowing Arab members of Knesset to do what would be considered treasonous in other countries – not to mention the huge number of issues on how to treat Jews and Arabs in the „territories“ – these are all very real issues, and they all have (at least) two sides.

So, yes, Israel is often discriminatory against Arabs. (At times, it has discriminated against Jews as well.) The key is not to pretend it isn’t there – it is to tackle the issues head on, to maximize the rights of all people in the land.

So Israel is far from perfect, but to call Israel or Zionism „racist“ is simply nonsense.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: