Sirene um 2 Uhr nachts


Letzte Nacht weckte uns Raketenalarm um 2 Uhr. Mein Mann und ich waren sofort hellwach. Ich stuermte zum Kinderzimmer. Die Maedchen schlafen seit ihrer Rueckkehr nicht mehr im Schutzraum, sondern in ihren eigenen Betten. Ich dachte, jetzt muesste ich doch schlaftrunkene Kinder aus den Betten reissen. Aber sie kamen mir schon entgegen. Zusammen gingen wir schnell in den Schutzraum. Mein Mann und ich wechselten einen raschen Blick: Nur kein Hinweis darauf, dass die schweren Fensterladen offen waren! Die Kinder waeren sonst noch mehr erschreckt. Wir warteten eine Weile, hoerten aber keinen Einschlag. Dann schluepften wir wieder in unsere Betten. Ich konnte lange nicht einschlafen. Sollte ich meine Termine in Tel Aviv absagen? Wenn doch wieder Raketen auf Beer Sheva abgeschossen werden, moechte ich ungern so weit von den Kindern entfernt sein. Ob ueberhaupt unterrichtet wuerde? Um 6 Uhr morgens hastete ich zum Fernseher, aber der gab mir keine Auskunft. Ich bat meinen Mann, sicherheitshalb die staehlernen Fensterladen wieder zu schliessen. Erst das Radio um 7 brachte die Aufklaerung:

Fehlalarm

Advertisements

8 Antworten

  1. So etwas kann sich kein Mensch hier vorstellen, wie es sich so lebt, das ist das Problem des Westens. Denn könnten sie es, würden sie ganz anders reagieren. Ich drück Euch so die Daumen, dass Euch nichts passiert. Und den Freunden. Ich hoffe, es hilft.

  2. @olaf61: Du sagst es.

    @ruth: Ich wollte mich an dieser Stelle für die vielen aufschlussreichen Hintergrund- und Erfahrungsberichte in den letzten Wochen bedanken. Das gibt einfach noch mal einen ganz anderen Einblick.

  3. Puh.
    Ich schließe mich Olaf und Netzklempnerin an.

  4. Mein Gott auch das noch! Fehlalarm!
    Als wenn Eure Nerven nicht so schon zum Zerreißen gespannt sind.
    Ich bete darum und andere mit mir, das der Wahnsinn bald ein Ende hat.

  5. @ruth: es nimmt kein ende ;-(

    aber gut das es wenigstens ein fehlalarm war … ich bete fuer dich/fuer euch …

  6. […] 22 Januar 2009 at 18:19 | In Fremde Federn | weniger vergnueglich ist dieser post von ruth. das ist also die realitaet des allseits begruessten waffenstillstandes. auch wenn es sich […]

  7. Auch bei uns gab es einige Tage vor dem Waffenstillstand einen Fehlalarm. Um die Mittagszeit heulten plötzlich die Sirenen. Niemand war auf so etwas gefasst, da wir bei Jerusalem wohnen, ausserhalb der Reichweite der Raketen aus Gaza. Im ersten Moment war ich steif, wie gefroren vor Schreck. Was war das? Geschosse mit noch grösserem Radius? Oder Eskalation, Raketen aus der Westbank? – Dann kam der Fluchtreflex. Nur: Wohin? Es gibt bei uns keinen Schutzraum, kein schützendes Treppenhaus, alle Räume haben viel Fensterglas und wenig Wände. – In die Toilette! Auf dem Wege dorthin sah ich meinen Mann im Bett liegen, verschreckt und hilflos. Ihn konnte man unmöglich innert 45 oder 60 Sekunden aufnehmen, in den Rollstuhl setzen und hinbringen. Nun, entweder würden wir verschont oder alles war vorbei.
    – Diese meine Panik dauerte sicher nur wenige Sekunden. Meines Mannes „was ist looos?!“ löste sie. „Ein Alarm, wahrscheinlich testen sie die Sirenen“, beruhigte ich ihn und damit auch mich. Das konnte wirklich sein, das hatte man ja velerorts getan.
    Das meldete dann auch das Radio. Aber am Abend kam die Wahrheit aus: Fehlalarm.

    Und ich schämte mich und schalt mich Memme und Waschlappen. Mit Alarmen, nur echten, mussten die Menschen in Sderot Tag und Nacht, seit acht Jahren leben, Kinder, Mütter, Väter und Alte. Und hielten und halten durch..

  8. Liebe Vered,

    davon haben wir in der Zeitung gelesen. Aber Deine Schilderung bringt es mir naeher. Fuer behinderte oder bettlaegrige Menschen und ihre Angehoerigen ist so ein Alarm ja noch um einige Stufen schwerer.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: