Maertyrer einmal anders?


Die Meldung bei Ma’an laesst einige Fragen offen.

Im Westjordanland wurde das Auto eines Professors in Brand gesteckt. Abed As-Sattar Qasim ist Politikwissenschaftler und steht der Hamas nahe.

Im Bekennerschreiben wurde dem Professor vorgeworfen, syrische und iranische Interessen zu vertreten. Ausserdem soll er Studenten angestachelt haben, einen Hamasputsch gegen die Fatahregierung in Ramallah zu unternehmen. Weiter soll er Hamasleute im Gazastreifen zu Gewalt gegen Fatahanhaenger ermutigen.

Ueberraschen kann das nur schlecht informierte Europaeer (darunter vermutlich den einen oder anderen Aussenminister).

Was mir bemerkenswert vorkommt. Die Gruppe nennt sich „Gaza Maertyrerbrigaden“. Als Maertyer (Shahid) gilt im arabischen Verstaendnis sonst jemand, der im Heiligen Krieg gegen Unglaeubige sein Leben verliert. Die Gruppe kann kaum aus dem Gazastreifen stammen, ihr Name ehrt also andere Maertyrer. Angesichts der Tatsache, dass Hamas als Gegner gesehen wird, koennen kaum die „Maertyrer“, die im Kampf gegen Israel gefallen sind, gemeint sein. Damit wuerde der Hamas naemlich zugestanden, einen Heiligen Krieg gefuehrt zu haben, waehrend das Bekennerschreiben im Gegenteil vermittelt, dass Hamas die Interessen fremder Maechte vertritt und zwar auf Kosten des eigenen Volkes.

Demnach waeren die Maertyrer von Gaza diejenigen, die von Hamas iranischen Interessen geopfert wurden.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: