Tote Zivilisten im Gazastreifen


Die israelische Armee ist sich ziemlich sicher, dass nur ca. 250 Tote der gerade beendeten Militaeraktion Zivilisten waren. Das ist keine grobe Schaetzung und keine Propaganda.

Die IDF eruiert die Namen der Toten und gleicht sie mit einer umfangreichen Datenbank ab. Bei 700 Namen besteht offensichtlich kein Zweifel an ihrer Zugehoerigkeit zu einer Terrororganisation. Bei 250 anderen Namen besteht offentsichtlich kein Zweifel daran, dass sie zu keiner Terrororganisation gehoerten.

Bei weiteren ca. 200 Toten konnte die Identitaet noch nicht etabliert werden. Allerdings ist schon klar, dass es sich ausschliesslich um junge Maenner handelt. Darueber hinaus unternimmt Hamas Anstrengungen, um die Feststellung der Identitaet zu erschweren. Die Schlussfolgerung, dass es sich wahrscheinlich um Kaempfer der Hamas handelt, liegt auf der Hand.

Bei den Toten scheint bisher nicht danach unterschieden zu werden, wer den Tod verursacht hat. Wir wissen von einigen Fatahleuten, die durch Hamasleute ermordet wurden. Wir koennen mE davon ausgehen, dass zu kurz geschossene Raketen auch im Gazastreifen Opfer forderten, wie vor der Militaeraktion belegt und vermutlich im Fall der Toechter von Dr. Abu Al-Aish.

Demnach waeren 22% aller Getoeteten im Gazastreifen Zivilisten und die Frage, ob Israel fuer ihren Tod verantwortlich ist, wurde noch nicht beruehrt.

24 Antworten

  1. „Im Fall der Toechter von Dr. Abu Al-Aish wissen wir auch von Toten, die durch Waffen der Hamas getoetet wurden.“

    Der dortige Link funktioniert bei mir leider nicht.

  2. Jetzt muesste es klappen, Yael. Danke fuer den Hinweis!

  3. Ja, danke.

  4. Vielen Dank für den Link zu dem Video über die Untersuchungen im Fall der Töchter von Dr. Abu Al-Aish. Allerdings sprechen Sie sehr vorschnell in Ihrem Text davon, daß dieses Video belegen würde („wissen wir“), daß die Toten „durch die Waffen der Hamas getoetet wurden“. Tatsächlich spricht der Soldat aber immer wieder von notwendigen weiteren Untersuchungen, der noch nicht fertigen und es ist ganz offensichtlich, das er den Gang der Ereignisse nicht klar wiedergeben kann.

    Natürlich haben Sie recht zu betonen, daß in der Auseinandersetzung auch die Hamas Akteur war. Aber im betreffenden Einzelfall „wissen“ wir eben auch nach dem Video noch nicht, wie die Ereignisse genau abliefen. Ich denke es ist auch hier wichtig, sorgfältig zu urteilen und nicht vorschnell eine vielleicht von Ihnen sehr gewünschte Entschuldigungsstrategie zu übernehmen. Den Dingen im Detail nachzugehen, das ist klassische journalistische Arbeit (wenn sich schon kein Staatsanwalt darum kümmert…), die leider derzeit in Gaza nicht wirklich erledigt werden kann. Und: manchmal lassen sich dann einfach auch einzelne Geschichten vor dem Hintergrund sich widersprechender Versionen eben auch nicht belegen… Soviel zum „Wissen“ im Einzelfall…

  5. Gast, Sie haben Recht, dass das Wort „wissen“ im vorliegenden Fall den endgueltigen Ergebnissen vorgreift. Ich werde das umformulieren.

    Tatsaechlich scheint mir aber, dass wir davon ausgehen koennen, dass auch Hamaswaffen Menschen im Gazastreifen getoetet haben. Belegt sind mehrere Faelle von Opfern durch Kassamraketen, die im Gazastreifen niedergingen, vor dieser Militaeraktion.

    Es scheint mir sehr unwahrscheinlich, dass Hamas unter den verschaerften Bedingungen ihre Kassamraketen mit mehr Sorgfalt abschiessen konnte.

  6. […] auf die Welt – von Beer Sheva aus hat Näheres zu den pal-arabischen Opfern des […]

  7. Ja sicher. In einem Zeitraum von mehreren Jahren gibt es – wie viele? Ein Dutzend tote Palästinenser durch fehlgeleitete Raketen?
    Und in den drei Wochen, die *rein zufällig* mit dem israelischen Angriff zusammenfallen, wie viele? Ein paar Hundert?

    Glaubt das tatsächlich irgend jemand?

    Daß die Zahlen der IDF keine grobe Schätzung sind, glaube ich allerdings wirklich – aber Propaganda sind sie, und zwar so lange, bis unabhängige Berichterstatter mit freiem Zugang zu den Gebieten das Gleiche erzählen. Wenn das nicht möglich sein sollte – Pech gehabt. Was eine Armee, ganz gleich welche, offiziell über die Anzahl der von ihr getöteten Zivilisten erzählt, ist grundsätzlich Propaganda bis zum Beweis des Gegenteils. Man hat ja Erfahrung.

  8. Tja, man hat ja Erfahrung. Auch in Jenin 2003

    Die IDF ist nicht irgendeine Armee. Im Zweifelfall bei Lila nachlesen.

  9. Doch, die IDF ist irgendeine Armee. Natürlich die eines bestimmten Staates, in diesem Falle Israel. Das einzig hier relevante, was sie von anderen Armeen unterscheidet, ist die Tatsache, daß es „Ihre“ Armee ist. Aber weder besteht sie aus Heiligen – nein, auch nicht aus Teufeln – noch ist sie durch irgendwelche überirdischen Prinzipien von anderen Armeen westlich orientierter Staaten abgehoben.

    Im Übrigen, das gleich mal als generelles Prinzip:
    Verfehlungen und Unzulänglichkeiten der „anderen Seite“ wiegen Verfehlungen und Unzulänglichkeiten der „eigenen Seite“ nicht auf!
    Das gilt auch, aber nicht nur, im Bereich politischer Propaganda.

  10. Ich weise gerne darauf hin, dass Israel ein moderner westlich geprägter Staat ist mit einem breiten politischen Spektrum (Rechte, Linke, Linksradikale, Spinner jeglicher Couleur, alles vorhanden).
    In so einem westlich geprägten Staat kommt es normalerweise nicht zu Verschwörungen und Desinformation der Massen.
    Q: Warum? A: Weil bestimmte Informationen einen Marktwert haben und somit verkauft werden können, wobei Strafen wie in despotischen Systemen üblich (bspw. auch Kollektivstarfen) ausbleiben, d.h. in einem modernen Staat westlicher Prägung können Informationen nicht zurückgehalten werden, wenn es mehr als sagen wir mal 3 oder 4 Mitwisser gibt.
    Natürlich spielt hier der Wahlkampf hinein, aber es gibt auch beim israelischen Militär Linke oder pol. wirr Positionierte, die auspacken würden.
    Kurzum, die IDF desinformiert nicht die i.Bevölkerung. Zudem gibts da auch Überschneidungen, gell.

    Ja, das muss man erst mal kapiert haben, dass Verschwörungstheorien und so eher was für die anderen sind.

  11. Glauben Sie mir: Sie haben keine Ahnung. Nicht die leiseste.

    Aus meiner eigenen Erfahrung beim Militär heraus kann ich sagen, daß moderne, demokratische, westliche Armeen auch wesentlich weniger imageschädigende Informationen auf Teufelkommraus unter den Teppich kehrt – solange, bis jemand anders sie ausbuddelt und die Geheimhaltung nicht mehr funktioniert.

    Nennen Sie mir doch einfach mal ein Beispiel für ein Vorgehen einer westlichen Armee, bei dem es ein Kriegsverbrechen, oder meinetwegen auch nur einen schlimmen Skandal gegeben hat, und bei dem die Armeeführung *als erste*, noch vor allen Journalisten, die Sache aufgedeckt haben. Viel Spaß beim Suchen. Sobald sie etwas gefunden haben, liefere ich Ihnen dann 10 Gegenbeispiele für Geheimhaltungsversuche bei diversen Schweinereien.

    Und wenn Sie glauben, daß Informationen nicht zurückgehalten werden können: Darüber kann ich ja nur lachen. Auf den Dienstvorschriften, mit denen ich jahrelang hantiert habe, stand nicht zum Spaß „TOP SECRET“ drauf. Und die IDF hat es sich auch nicht aus reiner Langeweile ausgedacht, die Namen der an der Gaza-Operation beteiligten Offiziere geheimzuhalten.
    Selbst wenn ihre Annahme wahr wäre – was sie nicht ist – dann würde das den oben gezeigten *Versuch* der IDF zur Geheimhaltung nicht im Geringsten beeinflussen. Das Witzige ist ja, daß Sie argumentieren, jemand könnte die Informationen ja herausschmuggeln… aber natürlich so jemandem nicht glauben würden, sondern weiterhin unkritisch die offizielle Linie der IDF schlucken.

  12. @triepe:
    Ad personam ist nicht gut, Apelle wie „Glauben Sie mir …“ ebenso nicht, mal i.p. Webkompetenz üben.
    Wenn Sie die IDF nicht für grundsätzlich vertrauenswürdig [1] halten und den erläuterten Zusammenhängen nicht folgen, dann sollten Sie schon irgendetwas vortragen.
    Ein „glauben Sie mir…“ oder ein „hantiert haben“ (in anderem Zusammenhang) wirken hier lau.

    [1] Sie gehen ja noch weiter indem Sie anscheinend allen milit. westlichen Stellen das Vertrauen absprechen. Willkommen in der Verschwörungstheorie!

  13. Nennen Sie mir doch einfach mal ein Beispiel für ein Vorgehen einer westlichen Armee, bei dem es ein Kriegsverbrechen, oder meinetwegen auch nur einen schlimmen Skandal gegeben hat, und bei dem die Armeeführung *als erste*, noch vor allen Journalisten, die Sache aufgedeckt haben. Viel Spaß beim Suchen!!!
    (An Vertuschungsmanövern westlicher Armeen, von Radar-verursachtem Krebs bis zu My Lai mangelt es btw nicht.)

    Ich kann das noch ein paar Mal schreiben. Ich zweifle allerdings daran, daß Sie irgendetwas dergleichen anschleppen können. Vielmehr werden Sie vermutlich in Ihre üblichen Taktiken „Die anderen sind aber auch voll böse!“ und „Ich glaube grundsätzlich gar nichts, was nicht von den Leuten kommt, denen ich alles glaube.“

    Und übrigens: Appelle wie „Glauben Sie mir“ sind durchaus sinnvoll… wenn man Erfahrung in der Sache hat. Ich war Offizier beim hiesigen Militär und habe auch mit Offizieren anderer NATO-Streitkräfte zusammengearbeitet* – was haben Sie denn vorzuweisen?

    *Das muß btw reichen. Wir Militärs plaudern eben nicht alles aus. Aber eigentlich müssen Sie mir jetzt ja sowieso alles glauben. Ich bin schließlich immer noch Reserveoffizier, also Teil des Militärs, also über den Verdacht der Lüge per se erhaben.

  14. Triepe,

    wenn ich Ihren Sermon so lese, dann weiß ich, die Wichtigtuer sterben nicht aus.

    1.) Sind Sie gar nichts. Weder sind, noch waren sie bei irgendeinem Militär, sondern geben hier nur Dinge wieder, die Sie irgendwo mal gelesen haben.
    2.) Wenn Sie des arabischen mächtig sind, es reicht schon italienisch, dann sollten Sie sich vielleicht mal in den ausländischen Medien kundig machen und nicht Ihre Verschwörungsphantasien rumposaunen. Selbst Al-Djazeera, die man nicht gerade als Israelfreundlich bezeichnen kann, müßten Ihrer Ansicht nach vom israelischen Militär instruiert worden sein.
    Und Sie wollen doch Al-Djazeera nicht unterstellen, dass die der arabischen Sprache nicht mächtig wären.
    3.) Können Sie sich Ihre Einschätzung über die Tzahal schenken, da Sie keine Ahnung haben -siehe Punkt 1-. Keine Armee der Welt steht so unter Beobachtung wie die Tzahal. Jeder Vorfall wird in Israel akribisch untersucht und sollte nur ein Soldat sich vor einem arabischen Zivilisten in der Westbank in der Nase gebohrt haben, die Justiz findet das raus und wenn nicht die, dann die Ha’aretz.
    4.) Im Übrigen sind wir hier in einem virtuellen Raum. Sie können gerne auch erzählen, dass Sie ja eigentlich Mitarbeiter des BND sind und jeden Tag die Berichte aus dem Nahen Osten studieren, um sich wichtiger zu machen als Sie sind. Es kann a.) Niemand nachprüfen und b.) ist es völlig wurscht, von daher ist auch Ihr Satz, „Ich war Offizier beim hiesigen Militär und habe auch mit Offizieren anderer NATO-Streitkräfte zusammengearbeitet* – was haben Sie denn vorzuweisen?“
    Nichts weiter als Makulatur. Hier muss Ihnen niemand etwas vorweisen und Sie müssen uns nicht beweisen was für ein toller Held Sie sind, der sich sein „Wissen“ im Internet zusammen gesucht hat.
    5.) Ihre Dienstvorschriften taugen vielleicht für einen Agentenkrimi, in der Realität ist das völliger Nonsens was Sie hier schreiben. Im Übrigen würde keiner, der wirklich damit was zu tun hatte, im Internet damit hausieren gehen.

    Tun Sie sich einen Gefallen und passen wieder in der Schule auf, da sind Sie besser aufgehoben als bei dem Versuch sich als Oberwichtig zu präsentieren und Leuten, die die Situation besser beurteilen können, als Sie es jemals könnten, gute Ratschläge zu erteilen.
    Vor allem sollten Sie mal Ihre Groschenromane unter das Bett legen, das wirkt auf Dauer langweilig.

  15. 1.) Machen wir es mal ganz einfach. Ich wette mit Ihnen um 10000 Euro, daß ich Reserveoffizier der Bundeswehr bin. Kontaktieren Sie mich einfach, ich sage Ihnen dann, an welche Adresse Sie den Scheck schicken können, und Sie kriegen dann Ihrerseits eine Kopie meiner Ernennungsurkunde zugeschickt, zusammen mit einem Foto von mir und meinem Personalausweis, während ich gerade vor diesem Computermonitor eine höhnische Antwort auf Ihr Geschwätz verfasse.

    2.) Wo hat Al Jazeera denn eine mit den Verlautbarungen der IDF übereinstimmende Analyse verfaßt? Link bitte.

    3.) Jaja, wir sind die moralischsten, die diszipliniertesten, überhaupt die allergrößten. Das glaubt jeder Fanatiker von „seiner“ Armee.

    4.) Siehe oben. 10000 Euro kann ich immer gebrauchen. Wie skydumont richtig sagt: Informationen sind käuflich.

    5.) Oh Jesus Christus… jetzt wollen Sie sich damit großtun, daß „Top Secret“ ja wohl ein Begriff aus einem schlechten Agentenfilm sei? Fragen Sie einfach mal irgend einen beliebigen NATO-Offizier. Heißt wirklich so. Und wird auf sehr viel mehr angewendet, als man gemeinhin glaubt (man verliert schnell den Respekt vor diesem für Laien – wie Sie – so ehrfurchtgebietenen Begriff.)

  16. P.S.: Bei der NATO gibt es übrigens sogar den esoterischen Ausdruck „Cosmic Top Secret“, aber das würden Sie vermutlich gleich ins Reich der SF-Filme verbannen…

  17. Nennen Sie mir doch einfach mal ein Beispiel für ein Vorgehen einer westlichen Armee, bei dem es ein Kriegsverbrechen, oder meinetwegen auch nur einen schlimmen Skandal gegeben hat, und bei dem die Armeeführung *als erste*, noch vor allen Journalisten, die Sache aufgedeckt haben.

    Komisch, dass die wenigsten Leute das praesent haben. Gerade Abu Graibh ist ein solches Beispiel.

    As revealed by the 2004 Taguba Report, a criminal investigation by the US Army Criminal Investigation Command had already been underway since 2003 where multiple soldiers from the 320th Military Police Battalion had been charged under the Uniform Code of Military Justice with prisoner abuse.

    Die IDF ist nicht deshalb eine der Armeen, die mit hoechster Sorgfalt vorgehen, weil ich eine fanatische Israelin waere (an Ihrem Stil muessen Sie dringend arbeiten!), sondern weil sie
    1) staendig unter die Lupe genommen wird, nicht nur international, sondern auch innerhalb Israels.
    2) sie eine Volksarmee ist und Israel ein kleines Land ist. Alle Nachrichtensperren helfen nichts gegen die Mund-zu-Mund-Informationen. Ich erinnere mich gut an Jenin 2003. Die Armee hatte eine voellige Nachrichtensperre ueber die Kaempfe dort verhaengt. Ich sass mit einer Nachbarin in der Kueche und ueber verschiedene Telefonate wussten wir innerhalb von weniger als einer Stunde ziemlich genau ueber die israelischen Verluste Bescheid.

  18. Lesen Sie Ihre eigenen Links nicht? *Öffentlich* gemacht hat das ganze als erster wer? Die Fernsehsendung „60 Minutes II“.
    Was die Armee *intern* macht, danach war nicht gefragt.

    Und nur damit Sie das nicht für eine Stilfrage halten: Natürlich sind Sie fanatisch. Sie schieben reflexhaft alles Böse dem „Anderen“ zu und sind unfähig, von den „Unseren“ irgend etwas anderes als Gutes zu glauben, mithin blind für Verfehlungen der eigenen Seite. Ich weiß, Sie sind nicht christlich – ich auch nicht* – aber die Sache mit Splitter und Balken kennen Sie vielleicht.

    Wenn man Sie auf dokumentierte Leid des Anderen hinweist, schieben Sie die Schuld auf den, der leidet. Und wenn man Sie nach Tatsachen fragt, kommen Sie mit persönlichen Anekdoten (unsachgemäße Erhöhung der eigenen persönlichen Erfahrung.)
    Was soll man da von Ihnen denken? Glauben Sie, das erscheint sympathisch?

    Mir wurde anderswo zum Vorwurf gemacht, ich betrachte das ja alles nur aus der Distanz. Und das stimmt. Aber das ist auch ein Vorteil. Denn die Fähigkeit, sich selbst aus der Distanz zu betrachten, geistig den Standpunkt des anderen einzunehmen, scheint Ihnen – und nicht nur Ihnen, sondern großen Teilen der israelischen Gesellschaft – irgendwie verlorengegangen zu sein.

    *Nein, muslimisch auch nicht, falls Ihnen dieser abwegige Gedanke gekommen sein sollte.

  19. Sie lesen hier ganz freiwillig mit. Wenn es Ihnen nicht gefaellt, dann lassen Sie es doch bleiben.

    Offensichtlich haben Sie eine sehr hohe Meinung von sich selber, die ich nicht teilen kann.

  20. @ Triepe,

    ich weiß zwar nicht was Sie so treiben, lassen Sie es besser, das gibt wahrscheinlich Rückenmarksschwumd

    1.) „Machen wir es mal ganz einfach. Ich wette mit Ihnen um 10000 Euro, daß ich Reserveoffizier der Bundeswehr bin. Kontaktieren Sie mich einfach, ich sage Ihnen dann, an welche Adresse Sie den Scheck schicken können, und Sie kriegen dann Ihrerseits eine Kopie meiner Ernennungsurkunde zugeschickt, zusammen mit einem Foto von mir und meinem Personalausweis, während ich gerade vor diesem Computermonitor eine höhnische Antwort auf Ihr Geschwätz verfasse.“

    Auch das noch, ein Pseudologe mit Sendungsbewußtsein.. Auf den Schwachsinn gehe ich jetzt mal nicht ein und halte es Ihrem pubertärem Alter zu Gute, dass Sie offensichtlich lange Weile haben. Und Psychotherapeuten sehen das Internet ja auch als eine Form der Eigentherapie.

    2.) „Wo hat Al Jazeera denn eine mit den Verlautbarungen der IDF übereinstimmende Analyse verfaßt? Link bitte.“

    Wer lesen kann ist taktisch ganz klar im Vorteil, wenn das gelesene auch geistig zu verarbeiten weiß. Das kann man Ihnen leider nicht unterstellen. Um es ihnen bezüglich des italienischen einfacher zu machen, schauen Sie einfach beim Medien Back spin nach. Eine Suchmaschine werden Sie ja noch bedienen können, wenn Sie Al-Djazeera schon nicht sehen können.

    3.) „Jaja, wir sind die moralischsten, die diszipliniertesten, überhaupt die allergrößten. Das glaubt jeder Fanatiker von “seiner” Armee.“

    Mein lieber Reserveoffiziersbursche, bevor Sie hier den Koffer aufreißen, sollten Sie erst einmal üben und sich vielleicht mal über die Tzahal informieren. Mit rumproleten können Sie vielleicht Ihre Klassenkumpels beeindrucken, oder im Internetgame Ihre Mitspieler.

    4.) „Siehe oben. 10000 Euro kann ich immer gebrauchen. Wie skydumont richtig sagt: Informationen sind käuflich.“

    Na da scheint Ihnen ja das Wasser bis zur Unterlippe zu stehen.

    5.) „Oh Jesus Christus… jetzt wollen Sie sich damit großtun, daß “Top Secret” ja wohl ein Begriff aus einem schlechten Agentenfilm sei? Fragen Sie einfach mal irgend einen beliebigen NATO-Offizier. Heißt wirklich so. Und wird auf sehr viel mehr angewendet, als man gemeinhin glaubt (man verliert schnell den Respekt vor diesem für Laien – wie Sie – so ehrfurchtgebietenen Begriff.)“

    Lassen Sie mal Ihren Wanderrabbi, der hilft Ihnen nicht wirklich. Lesen Sie sich noch einmal den Punkt durch und dann schauen Sie noch mal in Ihre Agentenkrimis. Niemand der wirklich damit zu tun hat/hatte, geht damit hausieren. Ist Ihr Intellekt wirklich so klein, oder wollen Sie hier einen auf Groß machen. Das gelingt Ihnen leider nicht.

    „P.S.: Bei der NATO gibt es übrigens sogar den esoterischen Ausdruck “Cosmic Top Secret”, aber das würden Sie vermutlich gleich ins Reich der SF-Filme verbannen…“

    Ja bei der NATO gibt es auch Spinner Ihrer Couleur mit zuviel Zeit, zuviel Phantasie und zu viel Jan van Helsing.
    Was mich darauf schließen läßt, dass Sie, wenn ich mir Ihre Kommentare anschaue, ein Troll mit zuviel Zeit sind, der offensichtlich seine Zeit vorm Rechner verbringt während andere Leute einer vernünftigen Beschäftigung nachgehen und nicht im Internet ihr Halbwissen zur Schau stellen.
    Lernen Sie lieber für die Schule.

  21. Im Falle der toten Kinder von Herrn Abu al-Aish hat die IDF mittlerweile bestätigt, dass sie und nicht die Hamas für den Beschuss verantwortlich ist.

    Die Reaktion des Vaters zeugt von menschlicher Größe und macht Mut, dass sich irgendwann doch einmal auch die tiefsten Gräben überwinden lassen.

    http://haaretz.com/hasen/spages/1061476.html

  22. „Im Falle der toten Kinder von Herrn Abu al-Aish hat die IDF mittlerweile bestätigt, dass sie und nicht die Hamas für den Beschuss verantwortlich ist.“

    Wo bestätigt?

  23. Das stimmt, Yael. Gestern hat die IDF ihren Bericht vorgestellt. Ich wollte noch dazu schreiben, es war mir dann aber doch zu spaet.

    Hier mein gestriger Entwurf:

    Die Armee hat ihre Untersuchung abgeschlossen und geht inzwischen davon aus, dass die Toechter und eine Nichte von Dr. Abu al-Aish durch zwei Panzergranaten getoetet wurden.

    The incident took place during battles between the Golani brigade and terrorists in the area that included close-quarters combat and operations aimed at uncovering weapons depots. After troops were fired at, and later spotted Palestinian lookouts in Abu al-Aish’s building directing mortar fire at Israeli forces, military officials assessed the situation at length before the two shells were fired.

    Das entspricht der ersten Aussage der Armee am folgenden Tag:

    Following an inquiry into the incident, the IDF announced that soldiers fired shells at the doctor’s home in response to sniper fire.

    Auch Dr. Abu al-Aish scheint gewusst zu haben, dass Kaempfer das Dach seines Hauses nutzten. Seine Frage bei der Pressekonferenz im Krankenhaus am Samstag, den 17. Januar “Why didn’t the soldiers fire only on the upper room of the house?” gibt den Hinweis, dass in den oberen Raeumen wohl ein legitimes Ziel war.

    Aber die wirkliche Frage ist fuer mich, warum Dr. Abu al-Aish seine Familie nicht evakuiert hat. Die meisten Familien im Gazastreifen moegen keine wirkliche Zuflucht gehabt habe. Aber Dr. Abu akl-Aish haette seine Familie mit Leichtigkeit nach Israel bringen koennen. Welch wirksame Verbindungen er hatte, war nach dem Unglueck zu sehen. Nur wenige Familienvaeter haetten noch waehrend der Kaempfe Ambulanzen bekommen, die ihre Angehoerigen nach Israel ins Krankenhaus zu bringen.

    Ich glaube wirklich nicht, dass Dr. Abu al-Aish in irgendeiner Weise Hamas unterstuetzen wollte. Vielleicht wurde er unter Druck gesetzt? Vielleicht empfand er, dass er, wenn er sich und seine Familie in Sicherheit braechte, nie wieder im Gazastreifen leben koennte?

  24. Christoph, der Vater hat mich schon beeindruckt, als er als einziger Palaestinenser den geplanten Anschlag auf das Sorokakrankenhaus verurteilt hat. Gaebe es mehr Menschen wie ihn, haetten sich die tiefen Graeben gar nicht erst aufgetan.

    Was ich nicht verstehe, warum hat er seine Familie nicht evakuiert? Er hatte viel mehr und bessere Moeglichkeiten als die meisten Familien im Gazastreifen und hat sie nicht genutzt. Warum?

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: