Jom Hasikaron


In fast allen Schulen in Israel findet heute eine Gedenkfeier fuer die Gefallenen fuer die Gruendung und Sicherheit des Staates statt. Hier ein Bild aus der Schule unserer Kinder.

The Defense Ministry said that since 1860, when the first Jewish settlers began establishing Jewish neighborhoods outside the Jerusalem city walls, 22,570 men and women have been killed in defense of the Land of Israel.

jom-hasikaron1

Eines der Kinder las ein Gedicht vor. Es war kurz und ging ungefaehr so: In Israel gibt es kein Grabmal des Unbekannten Soldaten. Wer dort einen Kranz niederlegen will, muss die Blumen in den Wind streuen. In Israel gibt es keinen unbekannten Soldaten. Sie haben alle einen Namen und ihr Grab.

Advertisements

10 Antworten

  1. Heute unterhielt ich mich mit einer bosniakischen Kollegin. Sie würde gerne den Wortlaut des Gedichts erfahren und von wem es stammt. Könntest Du uns da vielleicht weiterhelfen?

    Sie möchte es auf den Grabstein ihres Vaters setzen lassen. Er war kein Soldat, aber nach all den Jahren hat man endlich seinen Leichnam gefunden. Nun soll er ordentlich bestattet werden, in einem eigenen Grab und unter seinem Namen.

  2. Das ist eine tolle Beschreibung des Umgangs Israels mit seinen Gefallenen. Sicher werden einige sagen: „Was ist mit Ron Arad?“ (und den anderen, vermutlich toten Vermissten.)
    Aber auch diese sind nicht irgendwo im „Nichts“ vermisst, sondern man weiß sehr genau, wo sie zuletzt waren. Und sie werden nicht von der Öffentlichkeit „vergessen“.
    Ich würde mich auch freuen, wenn es dir möglich wäre, mir den ganzen Wortlaut des Gedichtes zu schicken.

  3. Ich verspreche, dass ich die Lehrerin darum bitten werde. Bis Sonntag sollte ich es haben.

  4. Hallo beer7,

    ich hinterlasse Ihnen meine Mailadresse zur Kontaktaufnahme.
    Könnten Sie sie sobald wie möglich bitte wieder löschen?! Danke!

    MFG israe

  5. Vielen Dank!

  6. Schoenes Bild!

  7. Freut mich. – „Mein“ Rosenbusch trägt schon die ersten Knospen. Ich bestaune sie täglich.

    (Damit kein falscher Eindruck entsteht: Die Photo ist nicht von mir. Meine Photographierkünste ähneln leider denen eines Maulwurfs.)

  8. […] In Israel gibt es kein Grabmal des Unbekannten Soldaten. Wer dort einen Kranz niederlegen will, muss die Blumen in den Wind streuen. In Israel gibt es keinen unbekannten Soldaten. Sie haben alle einen Namen und ihr Grab. Aus einem Gedicht zum Tag der Gefallenen Israels – Beer7, 28.04.09 […]

  9. Hat etwas laenger gedauert, aber jetzt habe ich den Text:

    אין לנו חיילים אלמונים / יהודה עמיחי

    Wir haben keine Unbekannten Soldaten von Yehuda Amichai

    Wir haben keine unbekannten Soldaten.
    Wir haben kein Grab des Unbekannten Soldaten.
    Wer einen Kranz niederlegen will
    Muss den Kranz zerlegen
    in viele Blumen und sie verteilen
    in Blaetter und sie zerstreuen
    Und alle Toten kehren zurueck, heim
    Und alle haben einen Namen

    אין לנו חיילים אלמונים
    אין לנו קבר החייל האלמוני,
    מי שרוצה להניח זרו
    צריך לפרק את זרו
    להרבה פרחים ולחלקם
    לעלים ולפזרם.
    וכל המתים שבים הביתה
    ולכולם שמות…

  10. Vielen, vielen Dank! Das Timing ist perfekt, ich sehe die Kollegin morgen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: