Auch Aegypten stellt sich stur


Die Vorstellung, Palaestinenser und arabischen Staaten muessten an einem Friedensabkommen mit Israel interessiert sein, beruht auf falschen Praemissen. Darauf weise nicht nur ich immer wieder hin. In Wirklichkeit ist der Konflikt mit Israel ein wertvolles, weil religioes verankertes Ventil fuer die herrschenden Eliten in den undemokratischen, muslimischen Staaten. Update: Hier sagt der aegyptische Dissident Saad Eddin Ibrahim das Gleiche:

Q: Do you agree with those who say that what Arab leaders want isn’t a Palestinian state, but a Palestinian struggle?

A: Yes, there are vested interests in keeping the Palestinian conflict going. So if Obama’s speech will really be a breakthrough for peace, it will also be a stepping-stone to genuine democratization. Peace will take away the excuse that the authoritarian regimes use to justify their own hold on power.

Aegypten muss seit Camp David pausenlos dafuer bezahlt werden, dass es einen Friedensvertrag mit Israel geschlossen hat. Sollten in der Mubaraknachfolge die Muslimbrueder an die Macht gelangen, wird dieser Vertrag als erstes gekuendigt.

“When will it be time for us to start reacting to the [Israeli] aggression?” Habib asked. “Sixty-one years have passed since Israel occupied our lands.”

Habib also called on Muslim and Christian scholars to unite against “a potential catastrophe,” explaining that Israel is planning on building a temple on the ruins of Al-Aqsa Mosque, which he predicts will collapse soon.

Habib said the group should continue to push Arab and Muslim countries to play an active role in ending the Israeli occupation.

He also called on local and international NGOs to work hand in hand with the group against Israel

Aus dem Text geht klar hervor, dass fuer die Muslimbruderschaft die Besatzung in der Existenz Israels besteht. „Die Besatzung beenden“ bedeutet also, Israel zu vernichten. Die internationalen NGOs, an die appelliert wird, werden sich inzwischen wohl auch ueber die eigentliche Bedeutung im Klaren sein. Nur fuer die uneingeweihten Dummkoepfe laesst man sich augenzwinkernd und zunehmend schlampiger beluegen.

Wie Jackson Diehl in der Washington Post (nicht als republikanisches Kampfblatt pro-israelischer, fundamentalistischer Christen bekannt) schreibt:

From its first days the Bush administration made it clear that the onus for change in the Middle East was on the Palestinians: Until they put an end to terrorism, established a democratic government and accepted the basic parameters for a settlement, the United States was not going to expect major concessions from Israel.

Obama, in contrast, has repeatedly and publicly stressed the need for a West Bank settlement freeze, with no exceptions. In so doing he has shifted the focus to Israel. He has revived a long-dormant Palestinian fantasy: that the United States will simply force Israel to make critical concessions, whether or not its democratic government agrees, while Arabs passively watch and applaud.

Entsprechend dieser Schlaraffenlandfantasie, wonach Arabern die politischen, gebratenen Tauben direkt in den Mund fliegen werden, hoeren wir aus Aegypten:

In an interview with the Saudi newspaper Asharq Al Awsat, Aboul Gheit said that U.S. officials had asked him what the Arab response would be if Washington pressured Israel to reach a peace agreement. He responded that after the Oslo Accords were signed, some Arab states allowed Israeli offices to open in their territory, but today, the Arab world insists on seeing concrete Israeli action before making any further gestures.

If Israel accedes to international demands, he continued, „the Arab states could accede to gradual normalization, each according to its own considerations.“

Wenn Israel alle Forderungen erfuellt, dann koennten die arabischen Staaten nach eigenem Gutduenken eventuell ueber eine allmaehliche Normalisierung (am St. Nimmerleinstag) nachdenken.

Und natuerlich fehlt es nicht an westlichen Intellektuellen, die sehr viel Verstaendnis fuer die arabische Haltung aufbringen:

The Arab initiative thus remains a distant vision. It is time for Arab countries to take a leap forward toward implementation by opening negotiations with Israel.

This does not mean Arab countries should talk directly with Israel, thus implicitly recognizing it as a legitimate state. Recognition can only be the end of the process, after all issues have been settled, not the beginning.

Die Araber muessen etwas tun, um die Verhandlungen mit Israel zu eroeffnen. Aber beileibe nicht direkt mit Israel verhandeln, das koennte als indirekte Anerkennung gewertet werden!

Psychologisch befinden sich die Araber immer noch in Khartoum 1967, nur dass sie inzwischen gelernt haben, ihr „Nein“ besser zu verklausulieren:

the main principles by which the Arab States abide, namely, no peace with Israel, no recognition of Israel, no negotiations with it, and insistence on the rights of the Palestinian people in their own country

2 Antworten

  1. […] 1 Juni 2009 at 21:56 | In Nahost Maerchen | No Comments herzlichen dank an ruth fuer diesen post. man kann es nicht oft genug schreiben. man kann nicht oft genug dagegen anreden. weder die […]

  2. Bei Ehe mit jüdischer Israelin

    Ägypter ohne Staatsbürgerschaft
    Rund 30.000 Ägypter sind mit Israelinnen verheiratet, davon jeder zehnte mit einer Frau arabischer Abstammung. Jenen, die mit jüdischen Israelinnen verheiratet sind sowie deren Kindern soll die ägyptische Staatsbürgerschaft entzogen werden.

    http://www.n-tv.de/politik/Aegypter-ohne-Staatsbuergerschaft-article907751.html

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: