Netanyahu hat seine Rede gehalten


Sie entsprach weitgehend der Analyse, die Barry Rubin schon vor drei Wochen vorgelegt hat.

Wie David Horowitz in der Jerusalem Post erklaert, entspricht die Rede dem israelischen Konsens, Ms. Cohen in Hadera und Ms. Bracha in Beer Sheva.

Der palaestinensische Konsens sieht anders aus:

Yasser Abed Rabbo, the secretary of the Palestine Liberation Organization Executive Committee, said the speech was empty of any content and pointless.

He explained that the speech would impede any progress toward a balanced peace settlement. He said Netanyahu is „a swindler, a fraud, and a liar who makes up tricks [about] achievement of this peace.“

(…)

Meanwhile, chief PLO negotiator Saeb Erekat said those who know the Israeli mentality should not be surprised to hear such a speech. He called on the Arab world to take the right stance toward the speech by freezing the Arab Peace Initiative.

The Hamas movement on Sunday evening described Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu speech as reflective of his racism since he wants Palestinians „to recognize Palestine as pure Jewish land, denying the Palestinian people any rights in their land.“

Consequently, Hamas called on the Palestinian Authority to halt coordination with Israel and reassess its positions.

PA legislator Dr. Mustafa Barghouti, a medical doctor trained in the former Soviet Union and Jerusalem, gave the prime minister low marks, saying Netanyahu had proved „once again“ that he is „not a partner for peace.“

Barghouti has long been considered a moderate. A distant cousin of jailed Tanzim terrorist leader Marwan Barghouti, Dr. Mustafa Barghouti by contrast is an activist who founded the Palestinian National Initiative, a group formed as an alternative to the Palestine Liberation Organization (PLO) and Hamas. He finished second to PA Chairman Mahmoud Abbas in the 2005 elections, and he has consistently criticized both the PLO and the PA for corruption.

(…)

Barghouti especially slammed Netanyahu’s unwillingness to absorb the immigration of five million Arab refugees, one of the issues the PA lawmaker named as the „core of the problem.“

But he saved his greatest contempt for the prime minister’s proposal that the PA accept a demilitarized state, saying it would leave the PA „unable to control its own borders“ — a situation he deemed entirely untenable. „If you put all the elements together,“ Barghouti said, „what you have is nothing but a plan to continue an apartheid system. He did not speak about a state. He spoke about a ghetto.“

Fatah, Hams und „Der dritte Weg“ sind sich einig in ihrer Verweigerungshaltung. Sie wollen lieber keinen Staat haben, als Israel anzuerkennen, auf die demographische Vernichtung des juedischen Staat verzichten, und natuerlich steht auch der bewaffnete Widerstand nicht zur Debatte – eine Armee, Waffensyteme und starke Verbuendete wie Iran muessen sein! Syrien sieht das auch so. Ich warte noch auf die Wortmeldung aus dem Iran und von Hisbollah.

Wieder einmal erweist sich, dass Bernard Lewis Diagnose zutrifft:

Wenn es nicht um die Ausdehnung Israels geht, sondern um seine Existenz, dann sind Verhandlungen zum Scheitern verurteilt. Im Licht der vergangenen Erfahrungen ist klar, dass es darum geht und darum gehen wird, bis die arabische Fuehrung entweder ihr Ziel erreicht oder es aufgibt – die Zerstoerung Israels. Beides scheint derzeit gleichermassen unwahrscheinlich.

Advertisements

4 Antworten

  1. Rubin hat die Rede auch bereits kommentiert:

    I think it is accurate to say that this speech expressed the most profound consensus in Israel on these issues and that the country will fully back up its prime minister on this policy. It is also a view of the region and the conflict far more accurate than that usually purveyed by others, both those who claim to have Israel’s “best interests” at heart, and those who would “wipe it off the map.”

    Deutsche Medien laufen derweil Sturm gegen die Rede von Netanyahu. Abbas Weigerung, sich auch nur einen Millimeter zu bewegen, wurde jüngst nahezu ignoriert….

  2. Die Chartas der Hamas, PLO und Hisbollah sagen doch seit 1968, 1988, 1985 sehr deutlich aus, was man will.
    Manchmal hab ich den Eindruck, dass man lieber vor Mahnmalen steht und auf die Fehler der Vergangenheit mit tiefen Schmerz und Blumenmeeren zurückblickt, als eine Wiederholung verhindern zu helfen.

  3. @carl5:
    Genau das ist das Problem, von Henryk Broder mal so formuliert, dass die ganzen Antisemitismus-Bekämpfer und Holocaust-Trauerer des offziellen Lebens in Deutschland
    a) die toten Juden betrauern, den lebenden aber ablehnend gegenüber stehen und
    b) Hitler um so stärker bekämpfen, je länger er tot ist.

  4. […] auf die Welt – von Beer Sheva aus: “Netanyahu hat seine Rede gehalten” sowie “Reaktionen in […]

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: