Erster Arbeitstag und ethnologische Studien


Heute war mein erster Arbeitstag. Mein Eindruck ist nach wie vor positiv.

Die Firma gehoert einem Kibbutz und ein nicht unerheblicher Teil der Mitarbeiter sind entweder Kibbutzmitglieder oder stammen aus dem Kibbutz. Auch dieser Kibbutz ist schon seit einer Weile privatisiert. Aber die Kibbutzmentalitaet wird noch lange weiterwirken. Ich vermute, dass die Fairness und Offenheit, die mir schon beim ersten Gespraech gefallen haben, auf die Kibbutzmentalitaet zurueckzufuehren sind, auch eine gewisse Askese (die Kaffeekueche ist spartanisch, da werde ich peu a peu Verbesserungen einfuehren) duerfte dazugehoeren.

Viele Kibbutzmitglieder scheinen einen europaeischen Hintergrund zu haben, von zwei Familien weiss ich schon, die aus Deutschland stammen, in die USA entkamen und von dort nach Israel eingewandert sind. Auch eine Schweizerin, die als Volontaerin im Kibbutz ihren Mann kennenlernte und dageblieben ist, habe ich kennengelernt. In den Bueros ist das Durchschnittsalter ziemlich hoch, ich duerfte noch zu den Juengsten gehoeren. In der Fabrik und bei den Ingenieruen sieht etwas anders aus.

Bei politischen Gespraechen muss ich aber vorsichtig sein (und natuerlich ging es im Kibbutzspeisesaal schon um Politik), vermutlich sind die meisten Mitarbeiter politisch links verortet.

14 Antworten

  1. Viel Glück dabei. Wie ich gerade wieder einmal feststellen musste, sind Liberale aber auch nicht unbedingt immer der Vernunft zugänglich. Das Beste ist es wohl, wenn man die Politik am Arbeitsplatz ganz verdrängt und sich nur über unverfängliche Themen unterhält. Aber selbst damit kann man anecken. Ich habe es neulich gebracht jemanden auf den Kopf zuzusagen, dass Eigentumswohnungen Schrott sind – er hatte sich gerade eine neue gekauft (was ich nicht wusste).

    Selbst mit Sport kann es schiefgehen… Schalke 04… ach Du Scheiße… er trägt ja einen Biene – Maja – Schal… egal, über was man sich auch unterhält.🙂

    Selbst mit Kindern ist das schlecht, wenn die Mitvierzigerin vor einem einen jahrelangen unerfüllten Kinderwunsch hat.

    Wie Du siehst, bin ich schon in so manches Fettnäpfchen getreten.🙂

  2. Viel Glück am neuen Arbeitsplatz. @ Politik: „links“ ist ja nicht per se schlecht, es kommt darauf an, um welche Art von „Linkssein“ es sich handelt ,-)

    beste Grüße
    Lindwurm

  3. Lieber Lindwurm, den Instinken nach bin ich selber immer noch „links“. Es ist kein Zufall, dass ich mich in der Kibbutz eigenen Firma heimisch fuehle.

  4. Und? Viel zu tun?🙂

  5. Schon, immerhin kostet mich der Arbeitsweg 2 Stunden taeglich. Waehrend der Arbeit will ich nicht bloggen und abends habe ich Kinder, Haushalt und dann will ich ja auch weiterhin schwimmen. Wenn sich Routine einstellt, finde ich vielleicht wieder mehr Zeit.

  6. Zwei Stunden Weg zur Arbeit sind übel. Dazu noch die Familie, das ist wirklich heftig.

    Hast Du eine Haushaltshilfe?

  7. noch nicht…

  8. Ich wünsche Dir aufrichtig zumindest eine baldige Haushaltshilfe. Das ist ja alleine kaum zu schaffen.

  9. Wieso denn alleine? Ich habe ja schliesslich auch einen Mann, der im Haushalt mit anpackt und so klein sind die Maedchen auch nicht, dass sie nicht mithelfen koennen…

  10. Hehe. Ich bitte um Entschuldigung. In meiner kleinen konservativen Geisteswelt waren die Haushaltsarbeiten noch nicht bis zum Mann vorgedrungen.

    Aus diesem Grund habe ich auch gerade eine Putzfrau beauftragt bei mir alle 14 Tage zu putzen.🙂

    Wer führen will, muss frei von Arbeit sein.😉

  11. Ich vermisse Deine Beiträge! Scheiß Job, Du hast doch einen Mann, der arbeiten gehen kann! Wo sind die guten alten konservativen Werte bloß hin?

  12. Sehr geehrte Frau beer,
    ich ersuche Sie hiermit allerhöflichst und freundlichst, Ihren Blog nicht länger zu vernachlässigen und bitte Sie um baldige Einträge auf demselben…
    Ich kann aber gut verstehen, dass du nach langem Weg und Arbeitstag nicht mehr so recht Lust und Energie aufwenden magst …

    @
    Herr markusoliver: Hausarbeit geht alle im Haus lebende Bewohner an, sieht man mal von Katzen, Hunden Wellensittichen und allerlei Kleinstgetier, das sich unerlaubt aufhält, ab!

  13. Hausarbeit geht alle im Haus lebende Bewohner an,

    1. Tut sie nicht. Hausarbeit ist Frauensache, basta! Und jetzt Ruhe!😉

    2. Katzen und anderen Viehzeug sind keine Bewohner, sondern Tiere.

  14. Ich will ja auch nicht drängeln und Dich auch nicht von Deiner Arbeit abhalten, aber ein wenig mopsig ist mir schon ohne Deine Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: