Schulbeginn mit Raketen


Heute hat nach den zwei-einhalb Wochen Pessachferien die Schule wieder begonnen. Gestern begannen die Aufwaermuebungen im Gazastreifen, mit Moersern auf angrenzende Doerfer.

In Reaktion darauf beschoss die israelische Luftwaffe in der Nacht zwei Ziele im Gazastreifen.

Palestinian sources claimed no one was injured in the IAF strikes. Moreover, the source stated that all security targets and military installations in the Gaza Strip were evacuated.

Man beachte, dass die Palaestinenser sehr gut wissen, dass Israel keine zivilen Ziele angreift. Ansonsten wuerde die Evakuierung von militaerischen Einrichtungen keinen Sinn machen.

Ich hoerte die Nachrichten um 6 Uhr vom Radiowecker. Da wir in der Uebergangszeit in einem alten Haus leben, haben wir derzeit keinen Schutzraum. Vor dem Fruehstueck raeumte ich daher den Stauraum unter der Treppe leer und liess nur einen kleinen Schrank als „Wand“ darauf stehen. Als die Maedchen aufstanden, erklaerte mein Mann ihnen, dass sie im Fall eines Alarms sich unter die Treppe hinter den Schrank stellen und nach der Explosion noch mindestens zwei Minuten warten sollten. „Jaja“, gaehnten die Kinder. Waehrend ich sie zur Schule fuhr, fragte ich nach, ob sie den fuer sie vorgesehenen Schutzraum in der Schule kennen. „Jaja.“ Keine Aufregung, eine alte Routine wird aufgewaermt.

Die Raketen auf Sderot wurden wie ueblich zeitlich so getimt, dass moeglichst viele Kinder auf dem Schulweg und Erwachsene auf dem Weg zur Arbeit waren.

Ich glaube nicht, dass Beer Sheva heute schon wieder beschossen wird. Beer Sheva ist eine Steigerungsstufe:

1. Moerser auf Kibbutzim und Moschawim, die an den Gazastreifen grenzen.
2. Kassamraketen auf Sderot
3. Kassamraketen auf Ashkelon
4. Gradraketen auf Ashdod und Beer Sheva
5. Weiterreichende Raketen.

Die beiden ersten Stufen haben wir schon abgehakt. Nun kommt es darauf an, ob Hamas jetzt eine Eskalation will. Ich vermute eher nein, aber ich kann es nicht wissen. Iran mag eine Eskalation bestellen, um den Druck von Syrien zu nehmen. Oder Aegypten will von den eigenen Problemen ablenken.

Und wie berichten deutschsprachige Medien?

NZZ: Israelische Kampfflugzeuge greifen Ziele im Gazastreifen an
FAZ: Gazastreifen – Israels Luftwaffe fliegt Vergeltungsangriffe
Spiegel: Israelische Luftwaffe beschießt Gaza-Streifen
Die Welt: Israelische Luftwaffe schlägt gegen Gaza zurück Hier wurde die Schlagzeile offensichtlich nachtraeglich geaendert. Aus den Kommentaren ergibt sich, dass es zuvor „Israelische Luftwaffe greift Gazastreifen an“ hiess.

Keine einzige Schlagzeile vermittelt: „Wieder Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel“

Der Spiegel und die Welt versuchen zusaetzlich, Israel als Ausloeser darzustellen, indem ein Bezug zum Tod eines verurteilten und inhaftierten Hamasterroristen hergestellt wird:

Am Dienstag war es nach dem Tod eines palästinensischen Häftlings in einem israelischen Krankenhaus zu Unruhen gekommen. Der israelische Rundfunk meldete am Mittwoch, die Leiche des Mittsechzigers solle obduziert werden. Dabei sollten israelische und palästinensische Experten zugegen sein. Der vor mehr als einem Jahrzehnt verurteilte Mann war an Krebs gestorben. Die Palästinenserführung warf Israel vor, seine medizinische Behandlung vernachlässigt zu haben.

(Spiegel)

Auch der neuerliche Raketenangriff stand laut der Erklärung der Salafisten in Zusammenhang mit dem Tod eines palästinensischen Häftlings.

Maisara Abu Hamdijeh, der eine lebenslange Haftstrafe in Israel verbüßte, war am Dienstag in einem Krankenhaus in Beerscheba an Krebs gestorben. In Hebron und Ost-Jerusalem gab es daraufhin Ausschreitungen, Hunderte Häftlinge verweigerten die Nahrung.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas machte Israel für den Tod Hamdijehs verantwortlich. „Wir haben versucht, ihn für eine Behandlung freizubekommen, aber die israelische Regierung weigerte sich, ihn freizulassen, was zu seinem Tod führte“, erklärte Abbas. Nach Angaben der israelischen Strafvollzugsbehörden war bei Hamdijeh im Februar Krebs diagnostiziert worden, er sei behandelt worden.

(Die Welt)

Nachdem die Diagnose im Februar erfolgt war und der Haeftling seither im Soraka-Krankenhaus in Beer Sheva medizinisch betreut wurde, ist nicht ganz nachvollziehbar, worin die Vernachlaessigung bestanden haben soll.

Aber so etwas haelt die Palaestinenser nicht von abstrusen Vorwuerfen ab und die Medien nicht, diese nachzuplappern. Offensichlich begeht Israel allein dadurch Verbrechen gegen die Menschlichkeit, weil die Palaestinenser in israelischer Haft nicht jeden Tag juenger, schoener und gesuender werden.

Gleichzeitig berichtet ein ehemaliger PA-Funktionaer einem Reporter des britischen Daily Mail offen ueber Foltermethoden in palaestinensischen Gefaengnissen, von denen der britische Geheimdienst weiss.

Von deutschsprachigen Medien wurde dieses Interview nicht aufgenommen.

Advertisements

7 Antworten

  1. Vergeltungsangriffe gegen den SPIEGEL wären vielleicht effektiver.

  2. Ich weiß nicht, wie Ihr das aushaltet. Obgleich ich selber bisher nie in Israel war, keinen Israeli persönlich kenne usw., macht mich sowas total fertig. Denn es ist diese feige Verlogenheit Ursache für den sog. Nahostkonflikt, wenn Ihr mich fragt. Wenn Europa und die Vereinigten Staaten Israel unterstützen, oder es wenigstens nur fair und neutral behandeln würden, dann wäre dieser Terror schon längst beendet. Schon längst in Vergessenheit geraten. Soweit ich das mitbekommen habe, haben fast alle Medien, n-tv, Phoenix usw., so unfair und falsch gemeldet wie der Spiegel.
    Gelogene ‘Berichterstattung’ wie diese bewirkt, daß die Lügen, Vorurteile und der ganze Scheiß, der über die Juden ausgekübelt wird, von Generation an Generation weitergegeben wird. Die Medien sind schuld, daß das Bild der Israelis in Deutschland und Europa so schlecht ist, denn sie sind es, die dieses Bild formen. Ich befasse mich nun seit vielen, vielen Jahren damit und bin davon überzeugt, daß es keine anständigere Gesellschaft auf der Erde gibt als die israelische. Allein, es nützt nichts. Naja, nicht ganz: Sie kann sich jeden Morgen in den Spiegel schauen und sieht dort einen rechtschaffenden Menschen. Allen anderen dagegen blickt eine verlogene Fratze entgegen.
    Wenn ich bloß wüßte, was wir tun können.

  3. Liebe Ruth entschuldige bitte, aber ich habe eine Wut. Eine Wut auf die verlogenen Palästinenser und eine Wut auf die Medien in Deutschland.
    Habe die Nachricht zuerst im Fernsehen, ARD oder ZDF, gesehen. Wie üblich in der Umkehrung.
    Getoppt wird dies noch durch den Versuch den Zusammenhang mit einem krebskranken Häftling herzustellen. Wenn die Behandlung der Palästinenser in Israel so schlecht ist, warum begeben sich dann so viele krebskranke Palästinenser zur Behandlung in israelische Krankenhäuser? Sie müssten doch Angst haben dort umgebracht zu werden. Muss Israel, bei jedem in seinen Krankenhäusern verstorbenen palästinensischen Krebspatien, sich jetzt gegen den Mordvorwurf rechtfertigen?
    Ich dachte immer, noch absurder geht es nicht. Ich wurde belehrt. Doch, es geht noch absurder. Deshalb habe ich eine Wut gegen die Palästinenser.
    Als Christ weiß ich, dass ich das nicht darf. Der liebe Gott wird mir schon verzeihen. Ich bin eben doch nur ein schwacher, sündiger Mensch.

    Herzlich, Paul

  4. Sven und Paul,
    die deutschsprachigen Medien berichten u.a. auch so, weil sie glauben, dass die Medienkonsumenten das so moechten.
    Deutliche und fundierte Kritik koennte vielleicht ein bisschen etwas bewirken.
    Urs Schmidlein betreibt das systematisch und erlebt damit neben der unvermeidlichen Frustration und dem Gefuehl, gegen Windmuehlen zu kaempfen, doch immer wieder auch klare Erfolge.

  5. Heute gab der Deutschlandfunk die Meinung des „Präsidenten“ Abbas zum Besten, wonach Israel provoziere und das Friedensengagement der USA und anderer internationaler Friedensbringer hintertreibe, indem es „Jugendliche“, die ihrem nationalen Widerstandskampf nachgingen, erschossen. Dass die „Jugendlichen“ zuvor mit Molotowcocktails Israelis angriffen, sagt der deutsch-palästinensische Propagandarundfunk namens Deutschlandradio nicht.
    Wut, lieber Paul, ist durchaus angebracht…..

  6. „Die deutschsprachigen Medien berichten u.a. auch so, weil sie glauben, dass die Medienkonsumenten das so moechten.“

    Leider muss ich Dir da zustimmen, Ruth! Die deutschsprachigen Medien bedienen damit das populärste Feindbild der Deutschen: Israel…. Leider ist das so, aber natürlich hat das nichts, aber auch gar nichts mit Antisemitismus zu tun, ist bloss ISRAELKRITIK!!!! Ich kann Dir gar nicht sagen, wie sehr mir zum kotzen zumute ist….!!!!

  7. Deutschland ist leider kein Freund Israels. Ausnahmen bestätigen nur die Regel. Der Mainstream ist hochgradig „israelkritisch“, der „Judenknacks“ sitzt tief im Deutschen. Das kleine Bisschen Unterstützung aus politischen und elitären Kreisen wird vom deutschen Otto-Normal-Verbraucher misstrauisch und missgünstig beäugt und – frei nach dem Motto „Irgendwann muss mal Schluss sein!“ – abgelehnt. So denkt es im Deutschen. Dagegen ist man als Einzelner machtlos.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: