Moerder, keine Freiheitskaemper II


Hier etwas Hintergrund zu den „Helden“, die in der palaestinensischen Gesellschaft gerade gefeiert werden.

Wenn ich richtig zusammenzaehle dann haben diese 26 Helden zusammen 14 juedische Israelis ermordet und mehr als 21 Palaestinenser. Das scheint Abbas nicht zu stoeren:

„This is day of happiness for our nation, our families and our prisoners, the heroes, who have seen the light of freedom,“ he said. „We are guaranteeing that this won’t be the last time that prisoners are freed.

Die ZEIT spricht nur von „Langzeithaeftlingen“, die wegen der „Toetung von Israelis“ (nicht etwa wegen Mord) verurteilt worden seien. Zu meiner freudigen Ueberraschung thematisieren einige Kommentatoren diese Weichzeichnung.

Auch die NZZ spricht von „Toetung“ und signalisiert kein Verstaendnis fuer die Familien der Opfer.

Während die Rückkehrer von den Palästinensern als Helden gefeiert werden, haben sich die Familien der israelischen Opfer wütend gezeigt und ohne Erfolg versucht, die Freilassung per Gerichtsbeschluss zu stoppen.

Muhammad Yusuf Adnan Elafandi (1) hat auf zwei 13-Jaehrige, Dan Rotkowitz und Yaniv Shaham, in Jerusalem mit dem Messer eingestochen. Die Kinder ueberlebten. Nach dem Anschlag wurde er von der ultraorthodoxen Bella Freund vor einem etwaigen Lynch beschuetzt. Sie legte sich ueber ihn und verhinderte so jede Gewalt gegen den Messerstecher, bis die Polizei kam. Bella Freund hat sich gegen seine Freilassung ausgesprochen.

Farid Ahmed Shahade (2) ermordete Yosef Farhan in Jaffa, den er verdaechtigte, mit Israel zusammenzuarbeiten.

Yakoub Muhammad Ouda Ramadan (3), Afana Mustafa Ahmad Muhammad (4) und Da’agna Nufal Mahmad Mahmoud (5) haben die 38jaehrige Mutter, Sara Sharon, in Holon mit mehreren Messerstichen ermordet.

Abu al Rub Mustafa Mahmoud Faisal (6) und Kamil Awad Ali Ahmad (7) wurden wegen Mord an dem 20jaehrigen Soldaten Yoram Cohen verurteilt. Sie erschossen ihn in einem Feuergefecht in Jenin. Ali Ahmad wurde auch ueberfuehrt, 15 Palaestinenser, denen er Kollaboration mit Israel unterstellte, entfuehrt, gefoltert und ermordet zu haben. Faisal wurde wegen Totschlags in vier dieser Faelle verurteilt.

Damara Ibrahim Mustafa Bilal (8) ermordete Steven Friedrich Rosenfeld, 48, einen Einwanderer aus den USA. Damra und einige andere erstachen Rosenfeld mit seinem eigenen Messer. Seine Leiche wurde am naechsten Tag von einem palaestinensischen Hirten gefunden.

Abu Mohsin Khaled Ibrahim Jamal (9) erstach den 76-Jahre alten Gaertner, Shlomo Yehiya, in einem oeffentlichen Park in der Ortschaft  Kadima.

Tamimi Rushdi Muhammad Sa’id (10) hat Chaim Mizrahi entfuehrt und ermordet, als dieser bei einem palaestinensischen Bauern Eier kaufen wollte.

Silawi Khaled Kamel Osama (11) ist einer der  Moerder von Motti Biton, als der bei einem palaestinensischen Geschaeft einkaufen wollten. Er wurde vor den Augen seiner Frau erschossen. Weiter wurde Osama wegen Mord an Totschlag an vier Palaestinensern verurteilt, die als Kollaborateure verdaechtigt wurden.

Sawafta Sudqi Abdel Razeq Mouhlas (12) veruebte einen Einbruch in Haifa und erstach Yosef Malka, als der ihn auf frischer Tat erwischte. Nach der Jerusalem Post kannte er sein Opfer vor dem Einbruch.

Barham Fawzi Mustafa Nasser (13) wollte Hamas beweisen, dass er der Mitgliedschaft in der Terrororganisation wuerdig sei. zu diesem Zweck ermorderte er seinen frueheren Arbeitgebern Morris Edie (65) mit einem Messer in den Ruecken.

Yusuf Ahmed Nu’aman Al-Shalvi (14), Mahmad Anis Aiman Jaradat (15) und Ahmad Yusuf Bilal Abu-Hassin (16) wurden verurteilt wegen mehrfachen Mordes an Palaestinensern, die bezichtigt wurden, mit Israel zu kollaborieren.

Mahmad Naim Shawmra Yunis (17) legte die Bombe, deren Explosion Yossef Hayun, den Polizisten, der sie entschaerfen wollte, das Leben kostete. Natuerlich war die Bombe nicht zielgerichtet, sondern sollte einfach so viele israelische Zivilisten wie moeglich toeten und verletzen.

Mahmud Muhammad Salman (18) erdrosselte Shai Shoker mit einem Schnuersenkel etwas ausserhalb der Stadt Tira in Israel.

Ahmed Ibrahim Jamal Abu-Jamal (19) wurde wegen versuchten Mordes verurteilt. Er haette 2016 entlassen werden sollen.

Mahmoud Ibrahim Abu-Ali Faiz (20) verurteilt wegen Mord an dem Taxifahrer Ronny Levy. Er stach auf ihn ein und liess die Leiche im Taxi liegen.

Zaki Rami Barbakh Jawdat (21) brach bei dem 28jaehrigen Yosef Zandani in die Wohnung und erstach und erwuergte sein Opfer.

Mustafa Ahmed Khaled Jumaa (22) hat einen Zivilisten mit dem Messer in den Ruecken gestochen, mehrere Autos in Brand gesteckt und auch in Gebaeuden Braende gelegt. Seine Haft waere 2014 ohnehin abgesessen gewesen.

Abu Hadir Muhammad Yassin Yassin (23) griff zwei Palaestinenser mit dem Messer an. Er gruendete eine Terrorzelle, erwarb Waffen und trainierte seine Leute im Schusswaffengebrauch. Yassin ermordete Yigal Shahaf, 24, mit einem Kopfschuss vor den Augen seiner Frau. Das Ehepaar ging durch die Jerusalemer Altstadt zur Klagemauer.

Muammar Ata Mahmoud Mahmoud (24) und Salah Khalil Ahmad Ibrahim (25) erstachen den Geschichtsprofessor Menahem Stern von der Hebrew University. Stern, 64, war auf dem Weg zur Arbeit zum Campus in Givat Ram. Ibrahim wurde ausserdem wegen Mord an Eli Amsalem veruteilt. Die beiden ermordeten auch einen Palaestinenser, Hassin Zaid, den sie der Kollaboration mit Israel verdaechtigen.

Taqtuq Lutfi Halma Ibrahim (26) war einer der Taeter, die den Soldaten Binyamin Meisner in Nablus ermordeten. Sie lockten ihn in einen Hinterhalt und steinigten ihn zu Tode.

Welcome to the New Middle East!


Waehrend die USA unter Obama ihre Positionen im Nahen Osten nach und nach aufgeben, wird das Vakuum von Anderen gefuellt. Wie Aegypten sich an Russland lehnt, habe ich bereits beschrieben.

Uebrigens wuerde ich eine Verbindung zwischen den Selbstmordattentate in Wolgograd der Tasache vermuten, dass Russland in Syrien eine schuetzende Hand ueber Assad haelt und sich damit pro Iran aber gegen Al Qaida & Co. positioniert.

Die Saudis waren schockiert, als die USA mit Iran anbaendelten und halten es lieber mit Al Qaida als mit Iran. Saudiarabien unterstuetzt die Rebellen/Terroristen in Syrien gegen das Assadsche Schreckensregime und Libanon gegen die durch Iran gesteuerte Hisbollah.

Frankreich will Waffen verkaufen. Saudiarabien bezahlt die RechnungLibanon wuerde gern etwas unabhaengiger von Syrien und Hisbollah (Iran) werden. Das neue Selbstbewusstsein machte sich fast sofort bemerkbar, als die libanesische Armee zum ersten Mal seit Jahren das Feuer auf syrische Flugzeuge eroeffnete, die anscheinend in den libanesischen Luftraum eingedrungen waren, um syrische Fluechtlinge beschiessen zu koennen.

Wie Elder of Ziyon ausfuehrt, ist das eine ganz neue Entwicklung im Nahen Osten. Mit Shimon Peres Version hat der neue Nahe Osten allerdings nichts zu tun.

Wetterprognose: Wolkig mit gelegentlichen Schauern und Raketen


Heute morgen verriet uns das Radio, dass eine Raketenabwehr „Eisenkuppel“ bei Beer Sheva stationiert wurde, nachdem gestern schon Sderot eine bekommen hatte. Ich nehme an, Ashdod und Ashkelon sind auch versorgt.

Offensichtlich befuerchtet Israel Raketenangriffe aus dem Gazastreifen. In der vergangenen Nacht schlug eine bei Ashkelon ein.

Meine Frage, warum gerade jetzt (und nicht schon in den vergangenen Tagen), beantwortete sich, als es daemmerte: Heute ist der Himmel mit Wolken bedeckt. Der Wetterbericht sagt fuer heute und morgen gelegentliche Schauer vor allem im Sueden voraus. Am Sonntag soll dann die naechste grosse Regenfront das Land erreichen und fuer Regen in ganz Israel sorgen.

Unter diesen Wetterbedingungen sind die Sichtverhaeltnisse der Drohnen ueber dem Gazastreifen eingeschraenkt. Die dortigen Terrororganisationen, nicht unbedingt Hamas selbst (inzwischen unter tuerkischer Protektion), sondern rivalisierende Gruppen wie der Islamische Jihad (finanziert vom Iran) oder auch mit Al Qaida affiliierte Gruppen koennten versucht sein, das auszunutzen und verstaerkt Raketen abzufeuern.

Gerade werden auch mal wieder „Friedens“-Gespraeche gefuehrt. Im Januar hat Kerry vor, Druck vor allem auf Israel ausueben. Was in den westlichen Medien regelmaessig uebersehen wird: Die Palaestinenser sind von der „Loesung“, die die USA durchsetzen wollen,ebensowenig angetan wie Israel und verstecken sich vorsorglich hinter dem Ruecken der Arabischen Liga. Eine Eskalation im Gazastreifen koennte ihnen den gewuenschten Vorwand liefern, die Gespraeche wieder einmal zu verlassen, umso mehr, als die 3. und vorletzte Gruppe palaestinensischer Moerder naechste Woche freigelassen werden soll.

Avi Issacharoff in der Times of Israel hat eine andere These: Hamas‘ Umfragewerte sind im Sinkflug und Aktionen gegen Israel koennten die Beliebtheit steigern.

Angeglich sieht das Verteidigungsministerium (oder wenigstens eine Quelle von dort) das aehnlich: Hamas bereite sich auf eine Auseinandersetzung vor.

Update 29.12.: Bis jetzt sind im Sueden weder Regen noch Raketen gefallen. Dafuer im Norden.

Update 30.12: Am Montag regnete es endlich und prompt gab es auch eine Rakete im Sueden.

Frohe Weihnachten


all denen, die das Fest feiern.

Schnee vor der Geburtskirche in Behtlehem vor 14 Tagen, inzwischen ist er wieder geschmolzen.

Ich bin schon lange nicht mehr zum Schreiben gekommen: Geschaeftsreisen, Kindergeburtstag und der normale Alltag kommen dazwischen.

 

 

%d Bloggern gefällt das: