Obama und die Unruhen im Iran


Heute morgen im Radio hoerten wir dieselbe Meldung, wie in der New York Times berichtet:

In an interview Tuesday with CNBC and The New York Times, Mr. Obama cautioned that the outcome of the election might not lead to a radical change in Iranian policy, no matter who ultimately emerges as president.

“It’s important to understand that although there is some ferment taking place in Iran, that the difference between Ahmadinejad and Moussavi in terms of their actual policies may not be as great as has been advertised,” Mr. Obama said. “Either way, we were going to be dealing with an Iranian regime that has historically been hostile to the United States, that has caused some problems in the neighborhood and is pursuing nuclear weapons.”

Mein Mann und ich reagierten mit verschiedenen hebraeischen Synonymen fuer borniert/kurzsichtig.

Verfolgt das Weisse Haus eigentlich die Unruhen kein bisschen? Hat Obama die sieben Punkte der Demonstranten nicht gelesen? Hier geht es schon lange nicht mehr um Moussavi contra Ahmadinejad, sondern um einen Regimechange im Iran. Kann er sich nicht mehr an Gorbatshov und Yeltsin erinnern? Ich war damals alles andere als politisch interessiert, aber ich kann mich lebhaft erinnern. Obama ist nur wenig aelter als ich, waren die Vorgaenge um den Zusammenbruch der Sovietunion wirklich so viel weniger einpraegsam fuer Amerikaner als fuer Europaeer?

%d Bloggern gefällt das: